Freitag, 23. Juni 2017

Leubnitzer Friedhof mausert sich Schritt für Schritt

Werdau.- 152 Jahre alt ist der Friedhof an der Schulstraße in Leubnitz. Und in den vergangenen Jahren hat sich viel getan: Der Baumbestand wurde deutlich verjüngt, weite Teile der historischen Ziegelsteinmauer saniert, Plätze und weite Teile des Wegenetzes liebevoll Schritt für Schritt saniert. Viel der Arbeit erfolgte in Eigenleistung der verantwortlichen Mitarbeiter, die dem Team des Werdauer Bauhofes zugeordnet sind. Auch die Kirchgemeinde, unter deren Regie die Friedhofskappelle steht, hat Schritt für Schritt ihren Beitrag geleistet, dass das Ensemble im Laufe der letzten Jahre ein wahres Schmuckstück wurde.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Übergroße Mehrheit im Rat will Stadtmanagerin behalten

Anne_Klueglich[12]Zwickau.- Dieser Schnellschuss ging nach hinten los: Linken-Stadtrat Sven Wöhl wollte Stadtmanagerin Anne Klüglich loswerden, weil sie angeblich „…nicht die Richtige für den Job…“ sei. Daraufhin tagte der Wirtschaftsausschuss hinter verschlossenen Türen und sprach sich zunächst für die Streichung der Stadtmanager-Stelle aus. Gestern ist das Ansinnen im Stadtrat wieder verworfen worden. Lediglich zwei Stadträte stimmten am Ende noch für die Abschaffung, fünf enthielten sich, während sich die übergroße Mehrheit dafür aussprach, Anne Klüglich zu behalten.
Die Linke hatte vor einer Woche den Antrag eingebracht, den Posten bei der Stadtverwaltung zu streichen und in den Förderverein Stadtmanagement zu verschieben. Vereinschefin und BfZ-Stadträtin Constance Arndt warf der Linksfraktion Unehrlichkeit vor: „Das hätte im Ausschuss diskutiert werden können. Aber dort haben Sie keine Argumente vorgebracht.“ Für die Abschaffung der Stadtmanagerin plädierten letztlich nur die Linken-Fraktionschefin Ute Brückner und Fraktionsgeschäftsführer Sven Wöhl. Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) stellte sich demonstrativ hinter Anne Klüglich. „Wirtschaftsförderung kostet Geld“, sagte Findeiß. „Aber wenn wir sie nicht weiter unterstützen, werden wir irgendwann keine Einnahmen mehr haben.“
Kernaufgabe der Stadtmanagerin ist die Belebung der Zwickauer Innenstadt. Ein Sorgenkind dabei ist die Hauptstraße, deren (Wieder-)belebung immer mal wieder mit mehr oder weniger großem Erfolg versucht wird. Das Problem liegt jedoch nicht beim Unvermögen einer einzelnen Person sondern an der Gesamtsituation in der Stadt selbst.

Quelle: FP/ZPA
Foto: Maik Herzog

Donnerstag, 22. Juni 2017

Kulturvielfalt mit Stammplatzgarantie in der neuen Spielzeit

Dr. Jekyll und Mr. Hyde_1©Hagen KönigBad Elster.- Das König Albert Theater in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster bietet in der im September beginnenden neuen Spielzeit 2017 /2018 wieder attraktive Abonnementprogramme aus Symphoniekonzerten, Musiktheater, Kabarett, Schauspiel, Kinderabo oder dem Theaterbus an, die dem Publikum einen begehrten „Stammplatz“ in einem der schönsten historischen Theater Mitteldeutschlands ermöglichen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Grundsteinlegung - Startschuss für neue Clara-Wieck Sporthalle

CWG-Schüler Niclas versenkt die HülseZwickau.- Der im März begonnene Rückbau der alten Sportanlage am Biel und die im Anschluss erfolgten Vermessungsarbeiten des freigelegten Baugrundes sind abgeschlossen. Nun kann mit dem Bau der neuen, im Juni 2016 im Stadtrat beschlossenen, Zweifeldsporthalle für das nahegelegene Clara-Wieck-Gymnasium (CWG) begonnen werden.
Heute Vormittag erfolgte die feierliche Grundsteinlegung. Niclas, Schüler der 10. Klasse des CWG und zukünftiger Nutzer der Sporthalle, durfte im Beisein von Kathrin Köhler, Bürgermeisterin für Bauen und weiterer Vertreter der Stadt und am Bau beteiligten Firmen die sogenannte Zeitkapsel in den symbolisch ersten Stein legen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 20. Juni 2017

Freikarten für die Komödie „Girl’s Night Out“ im Astoria zu gewinnen

Foto_0Zwickau.- In der Reihe für die Ladys zeigt der Filmpalast Astoria am 28. Juni um 19:30 Uhr die Komödie „Girl's Night Out“. Vor dem Film gibt es Live-Musik mit ZWEITVERSUCH! Die WHZ Hochschul-Band wurde in Eigenregie von Studenten verschiedener Fakultäten im Herbst 2015 gegründet. Es wurden schon einige Auftritte mit Bestnote absolviert. „Aber wenn das mal nicht klappt, ist der Bandname natürlich Programm“, sagt Pianist Lukas. Bis heute reicht das Programm von Oldies über Rock & Pop und Elektro bis hin zu „swingigen“ Eigenkompsositionen bekannter Hits.
Wer mit einer Person seiner Wahl kostenlos reinkommen will, hat hier die Möglichkeit, zwei Freikarten zu gewinnen. Einfach eine Email mit dem Betreff „Ladies Preview“ an kontakt@zpa-online.de senden.

Quelle und Foto: Filmpalast Astoria

Montag, 19. Juni 2017

Was krabbelt da im Busch? „Rasselbande“ auf Entdeckertour

Franz präsentiert sein OhrwurmhotelWestsachsen/Zwickau.- Heute fand bundesweit der „Tag der kleinen Forscher“ statt. Auch alle kommunalen Kitas und Horte beteiligten sich aktiv daran und gingen mit ihren Schützlingen auf spannende Entdeckertour. In diesem Jahr widmete sich der Aktionstag ganz dem Thema Vielfalt.
Bei hochsommerlichen Temperaturen verlegten die meisten Einrichtungen ihre kleinen Forscher-Stationen oder Labore ins Freie. So auch der Kinderhort „Planitzer Rasselbande“ in der Schulstraße 19. Hier ging es am Nachmittag unter Schatten spendenden Bäumen heiß her. Da wurde Gips angerührt, mit Stroh gestopft, Schnüre gefädelt, Hölzer gesägt und Büsche unter die Lupe genommen. Rund 180 Hortkinder setzten sich mit Fragen wie Was passiert, wenn eine Bohne in frischen Gips gesteckt wird? Welche Tiere krabbeln da im Busch? Wie leben Ohrenkriecher? auseinander. Zur Unterstützung gab es eine Menge Anregungen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Einfach formulierte Experimente machten neugierig und halfen den Kids, sich bewusst mit dem Thema Vielfalt auseinanderzusetzen und selbständig Antworten zu finden.beim Blattläuse beobachten
Neben dem Bau eines Ohrwurmhotels und dem Bohnen-Gips-Experiment weckte bei der „Rasselbande“ vor allem der Lupen-Blick ins Gartengebüsch mit seiner krabbelnden, kriechenden und fliegenden Vielfalt an Insekten besonderes Interesse.Ohrwurmhotel bekommt Innenaussatttung
Der Aktionstag sorgte bei den Kindern nicht nur für viele spannende Momente und interessante Erkenntnisse. Er förderte vor allem auch kindliche Wahrnehmung und machte ihnen auf spielerische Art und Weise bewusst, dass ihr Handeln Auswirkungen auf sie und ihre Umgebung hat und sie die Welt aktiv mitgestalten können.
Der "Tag der kleinen Forscher" ist ein bundesweiter Aktionstag der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und findet seit 2009 immer im Juni statt. Jedes Jahr steht er unter einem neuen, spannenden Motto, das gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fördert.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Sonntag, 18. Juni 2017

Westsächsische Zeitung bleibt ausschließlich digital

Olaf ThalwitzerZwickau.- Überlegungen, wonach die „Westsächsische Zeitung“ mit einer begrenzten Auflage eine gedruckte Ausgabe ihres Online-Angebotes heraus bringen wollte, sind vom Tisch. Wie Olaf Thalwitzer, Inhaber der Zwickauer Presse-Agentur und Betreiber der Website www.wsz-online.de mitteilt, fehlt dafür das Interesse der Werbekunden. Zwar gebe es vereinzelt immer mal wieder Nachfragen, ob und wo die „Westsächsische Zeitung“ gedruckt erscheint, ein tragfähiges Konzept sei damit jedoch nicht auf die Beine zu stellen.
Seit Jahren schon leiden Printmedien aller Verlage unter chronischem Auflagenschwund. So spricht man bei BILD schon unverblümt von einer „Auflage im freien Fall“. Um die Verluste zu kompensieren, setzten die Macher verstärkt auf Online-Angebote. So wie die „Westsächsische Zeitung“ von Anfang an. Für Thalwitzer steht dashalb fest: „Unser Weg ist der richtige. Stetig wachsende Abrufzahlen bestätigen das. Die Produktion einer gedruckten Auflage wäre rückwärtsgerichtet und würde zusätzlichen Aufwand bedeuten, der wirtschaftlich nicht darstellbar ist.“
Das Werbeangebot der „Westsächsischen Zeitung“ beschränkt sich in der Hauptsache auf die Veröffentlichung von PR-Beiträgen. Lästige Werbefenster, die beim Lesen der Artikel aufpoppen – wie bei den meisten anderen Anbietern üblich – sind tabu.

Interessenten finden hier die Möglichkeit zur Buchung. Online natürlich…: Unsere Preisliste

Montag, 12. Juni 2017

Viele Sachsen haben es im Kreuz - Telefonaktion mit Fachleuten

junge-beim-orthopaeden-vorsorgeWestsachsen/Zwickau.- Rückenschmerz ist eines der häufigsten Volksleiden. Seit Jahren gehört Rückenschmerz zu den „Top Ten" der häufigsten Beratungsanlässe beim Hausarzt. Auch die Zahl der Krankenhausbehandlung ist gestiegen. So belegen Rückenschmerzen im Ranking der Erkrankungsarten gleich dreimal Spitzenplätze. Als Einzeldiagnose wurden sie bei mehr als einem Viertel der deutschen Gesamtbevölkerung diagnostiziert. Sie sind für die meisten Fehlzeiten im Job verantwortlich und gehören aufgrund der hohen indirekten Kosten und langen Fehlzeiten zu den teuersten Erkrankungen. Selbst vor jungen Beschäftigten machen Rückenschmerzen nicht Halt. Mehr als ein Drittel der 15-19-Jährigen hatte bereits so starke Schmerzen mit dem Muskel-Skelett-System, dass eine Krankschreibung erforderlich wurde. In den meisten Fällen waren dafür Rückenschmerzen verantwortlich.
Das Leid mit dem Kreuz
„Damit Rückenschmerzen nicht chronisch werden, sollten mögliche Ursachen wie zum Beispiel Bewegungsmangel und Muskelverspannungen frühzeitig beseitigt werden“, empfiehlt Ingeborg Geyer, Regionalgeschäftsführerin der BARMER in Zwickau. Bewegung und seelisches Gleichgewicht stärken den Rücken. „In den meisten Fällen sind nicht Abnutzungserscheinungen und Überlastungen der Grund für Rückenschmerzen, sondern Bewegungsmangel und damit eine verkürzte Muskulatur“, erklärt sie. Allein durch regelmäßige sportliche Aktivitäten, wie Joggen, Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren, verschwinden bei 90 von 100 Betroffenen akute Rückenschmerzen innerhalb weniger Tage. Gerade bei Rückenschmerz liegt die Genesung nicht nur in den Händen der Ärzte sondern auch im aktiven Mitwirken des Patienten. Das Muskel-Skelett- System, insbesondere die Wirbelsäule, sollte immer in Bewegung sein. Dabei ist das richtige Maß entscheidend. „Zuviel Bewegung kann dabei genauso schaden wie zu wenig. Ein Mittfünfziger, der noch mal mit dem Training zum Marathonlauf beginnt, kann dabei seinem Körper genauso Schaden zufügen, wie ein Bewegungsmuffel, der jegliche Bewegung im Alltag vermeidet“, sagt Geyer.
paar-beim-joggenAuch der Kopf muss mitspielen
Wichtig ist auch eine psychische Stabilität. Wer seelisch belastet ist, fühlt Schmerzen besonders stark. Hilfreich sind dabei Entspannungs- und Körpertechniken, die gleichzeitig Körper und Seele ansprechen wie zum Beispiel Muskelentspannung nach Jacobson und Hatha-Yoga. Halten Rückenschmerzen länger als sechs Wochen an, drohen sie, chronisch zu werden. Nach der neuen nationalen Versorgungsleitlinie zum nichtspezifischen Kreuzschmerz prüfen Ärzte neben körperlichen Untersuchungen auch psychische und soziale Einflüsse.
Weit verbreitete Irrtümer zu Rückenschmerzen
„Noch immer halten sich beim Thema Rückengesundheit hartnäckig viele Irrtümer. Dass sich Betroffene bei Rückenschmerzen hinlegen sollen und ein Bandscheibenvorfall sofort operiert werden muss, sind nur zwei Beispiele hierfür“, beschreibt Geyer. Sie empfiehlt Bewegung statt Schonen. Außerdem sollten sich Versicherte vor einer Operation eine Zweitmeinung einholen. Die BARMER unterstützt ihre Versicherten dabei mit einem bundesweiten Netz von Rückenspezialisten.
Expertentelefon zu Rückenschmerz
Hr. SprungGemeinsam mit der BARMER bieten wir unseren Leserinnen und Lesern die Möglichkeit, während unserer Telefonaktionen mit Fachleuten zu sprechen. Am kommenden Donnerstag, den 15.Juni, erreichen Sie: Dr. Anton Sprung unter der Hotline: 089 48059 584.
In der Zeit von 17 bis 19 Uhr können Sie alle Fragen zum Thema „Rückenschmerz“ stellen.
Weitere Infos
Zweitmeinung Rücken: www.barmer.de/s000742
Gesundheitstipps für den Rücken:
www.barmer.de/s000714
Rückenschonende Sportarten: www.barmer.de/s000228

Quelle und Fotos: BARMER

107. Kultur- und Volksfest in Bad Elster

SemperWinds2 25.06.17 Foto artiscausaBad Elster.- Von Freitag, den 23. bis Sonntag, den 25. Juni findet zum 107. Mal das beliebte Brunnenfest Bad Elster als Kultur- und Volksfest in Sachsens traditionsreichsten Staatsbad statt. Im ganzen Stadtzentrum herrscht dann wieder buntes Treiben, es gibt Spiel und Spaß für Kinder sowie viele abwechslungsreiche Veranstaltungspunkte auf dem Festgelände mit verschiedensten kulinarischen Angeboten.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Sonntag, 11. Juni 2017

Schumann-Fest - eine musikalische Reise durch Nord- und Südeuropa

SchumannFest2017_GeburtstagSchumannDenkmal_StadtZwickauHelgeGerischerZwickau.- Zehn Tage Schumann-Fest mit insgesamt 20 Veranstaltungen sind vorbei und damit auch eine musikalische Reise durch Nord- und Südeuropa. Auf besondere Resonanz stießen dabei das Geburtstagsfest am Robert-Schumann-Denkmal sowie das romantische Lichterfest, das erst am Freitag stattgefunden hatte. Dr. Thomas Synofzik, Festivalleiter und Leiter des Robert-Schumann-Hauses, stellt zusammenfassend fest: „Das Konzept beim Schumann-Fest ‚Schumann für alle‘ zu bieten, hat sich bewährt.“

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung