Donnerstag, 24. Mai 2018

Mausoleum und Oberes Schloss in Greiz zu besichtigen

mausoleumGreiz.- Am Samstag, 26. Mai 2018, wird das Mausoleum in Waldhaus in der Zeit von 11 bis 17 Uhr für Besichtigungen geöffnet sein.
Für den letzten regierenden Fürsten Heinrich XXII. Reuss Aelterer Linie war Waldhaus ein beliebter Ort. Aus diesem Grund ließ er sich im Jahr 1883 seine Ruhestätte, das Mausoleum, errichten.
Vor über 15 Jahren wurde die Begräbnisstelle der letzten Greizer Reußen ä.L. durch die Stadt Greiz renoviert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Mausoleums, zu Heinrich XXII. und seiner Familie ist im Inneren der Kapelle zu besichtigen.
Weitere Termine der Öffnung 2018:
02.06., 17.06., 08.07., 12.08., 09.09. (Tag des offenen Denkmals) und 14.10.2018.

Schlossführung auf dem Oberen Schloss Greiz - Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt
schlossfuehrung1Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Sonntag, 27.05.2018, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.
Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de
Termin: Sonntag, 27. Mai 2018, 14 Uhr
Preise: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Dauer rund 90 Minuten.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Greiz

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Mittwoch, 23. Mai 2018

Tipp der Woche in Bad Elster: Harmonic Brass und Teufelsgeigen

Harmonic Brass-Delicatessen_©Mike MeyerBad Elster.- Am Freitag, den 1. Juni serviert das Münchner Blechbläserquintett Harmonic Brass um 19.30 Uhr einen Ohrenschmaus im König Albert Theater Bad Elster. Das international gefeierte Spitzenensemble aus München steht für großen, eleganten Blechbläserklang. Carnegie Hall New York, Arts Center Seoul, Gewandhaus zu Leipzig und jetzt Bad Elster: In der ganzen Welt sind die vier Herren mit Dame zu Hause, die den Hunger des Publikums nach aber-witzigen musikalischen Highlights stillen. Champagner? Kein Problem. Schottische Graupensuppe? Wird geliefert. Vielleicht noch ein saftiges Steak? Kommt sofort. Kaffee? Aber klar! So gut hat Ihnen noch nie ein Konzert geschmeckt! Diese fünf individuellen Musikköche verschmelzen auf der Bühne zu einer klangvollen Einheit – Echte Delikatessen, wohl bekommt’s! Seit 1991 sorgt Harmonic Brass für großen, eleganten Blechbläserklang rund um den Globus.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 22. Mai 2018

Das Ballonfest: Ein weiterer Höhepunkt im Zwickauer Festjahr

BallonfestZwickau_Ballongluehen_Foto_HelgeGerischerZwickau.- In gemütlicher und entspannter Atmosphäre ging am Sonntag das Ballonfest zu Ende, das aus Anlass von „900 Jahre Zwickau“ stattfand. Schätzungsweise mehr als 12.000 Besucher strömten zu dem Event, der in dieser Form erstmals in der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt stattfand. Als Besuchermagneten erwiesen sich das abendliche Ballonglühen, das Luftballonweitfliegen oder der Ballon am Kran. Ein weiterer Höhepunkt war der Zieleinlauf des Städtelaufs Dortmund-Zwickau, bei dem 19 Sportler die 480 km lange Strecke in einer Endlosstaffel zurückgelegt hatten. Bereits am Freitag war der neue „Zwickau-Ballon“ getauft und auf seine erste Fahrt geschickt worden.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 8. Mai 2018

Bad Elster lädt mit tollem Programm zu Pfingsten ein

Zwei Witwen_©Petr NasicBad Elster.- Wahrlich königliche Pfingstfeiertage können die Gäste und Besucher in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster erleben. So lädt das beliebte Ausflugsziel Bad Elster auch im großen Jubiläumsjahr wieder mit einem harmonischen Gesamtarrangement aus Erlebnis, Gesundheit, Kultur und Natur zu einem verlängerten Wochenendaufenthalt mit der besonderen Note. Hier daher nun alle Infos zum umfangreichen Programm in der Pfingstwoche vom 15. bis 21. Mai.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Montag, 7. Mai 2018

Hunderttausende kamen zur Festwoche „900 Jahre Zwickau“

900JahreZwickau_FestivalofLights_Hauptmarkt_FrankHerrmannZwickau.- Gäste aus Nah und Fern besuchten die Festwoche „900 Jahre Zwickau“, die am 1. Mai begann und die gestern Abend endete. Die Besucherzahl dürften nach Schätzung der Stadtverwaltung über 300.000 liegen. Als besonderer Magnet erwies sich das Festival of Lights, bei dem jeden Abend 25 Gebäude und Plätze durch Videomappings, Projektionen oder Lichtkunstobjekten eindrucksvoll in Szene gesetzt wurden.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 4. Mai 2018

Kurse für erste Hilfe bei Kindern - Sicherheit im Ernstfall

EHaKZwickau.- Beim Fußball das Knie aufgeschlagen, heftige Bauchschmerzen mitten in der Nacht, ein Fieberkrampf – Verletzungen und Krankheiten gehören zum Alltag mit Kindern dazu. Wie man Kindern im Ernstfall richtig hilft, vermitteln BARMER und Johanniter Unfall-Hilfe in ihren Veranstaltungen „Erste Hilfe am Kind“. Die Kurse finden am 17. und 23. Mai sowie zwei weitere am 14. und 19. November 2018 statt. Sie werden in der BARMER Geschäftsstelle, Keplerstraße 2, in Zwickau, jeweils in der Zeit von 17 Uhr bis 20 Uhr durchgeführt. Die Kurse werden kostenlos angeboten.
Um Anmeldung wird gebeten. Ansprechpartnerin ist Ingeborg Geyer, Regionalgeschäftsführerin der BARMER in Zwickau, erreichbar unter: 0800 333004 105-751 oder per Mail: ingeborg.geyer@barmer.de.
Die Angst etwas falsch zu machen
Mit Erste-Hilfe-Maßnahmen können Eltern, Großeltern oder Betreuungskräfte die Zeit bis zur ärztlichen Versorgung überbrücken. Wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe belegt, haben jedoch mehr als 40 Prozent der Eltern Angst, in einem Notfall ihres Kindes falsch zu reagieren. Sie haben zwar irgendwann einmal gelernt, wie ein Kind in die stabile Seitenlage gebracht wird, dieses Wissen oftmals aber nie einsetzen müssen und sind nun unsicher. „Kinder sind aktiv und gehen gern auf Entdeckungstour. Dabei kann es zu Verletzungen kommen. In unseren Veranstaltungen vermitteln wir schnelle und richtige Hilfe, sowohl bei kleineren oder größeren Verletzungen, aber auch bei akuten Erkrankungen oder auch lebensbedrohlichen Situationen“, erläutert Geyer.
Kindernotfall-App fürs Smartphone: Erste-Hilfe-Tipps immer dabei
Eltern, Lehrer und Erzieher, Trainer und Gruppenleiter werden im Fall des Falles auch von der Kindernotfall-App unterstützt, die von BARMER und Johanniter-Unfall-Hilfe entwickelt wurde. „Die App bietet ein Erste-Hilfe-ABC, weist den Weg zum nächsten Notdienst und ermöglicht auch einen Notruf, wenn professionelle medizinische Hilfe gebraucht wird. Sie kann aber weder einen Arztbesuch ersetzen, noch macht sie einen Erste-Hilfe-Kurs sinnlos“, erläutert Geyer, dass sich die App vor allem als Ergänzung verstehe. Um in der Hektik eines Notfalles dennoch das Richtige zu tun, biete die App innerhalb weniger Sekunden Ratschläge und Handlungsanleitungen, wie man sich in einer bestimmten Situation verhalten soll. So können Helfer schnell richtig reagieren, wenn ein Kind bewusstlos oder schwer verletzt ist. „Ergänzend dazu bietet die App Tipps, wie sich Unfällen vorbeugen lässt. Die App gehört daher auf jedes Smartphone“, so Geyer. Sie ist kostenlos für Apple- und Android-Geräte im App Store oder bei Google Play verfügbar.

Quelle: BARMER
Foto: Johanniter

Weitere Informationen:
zur Kindernotfall-App: www.barmer.de/g100453
zum Thema Kindersicherheit: www.barmer.de/s000093

Mittwoch, 2. Mai 2018

FSME: Infizierte Zecken breiten sich auch in Zwickau aus

Zwickau.- Mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FMSE) infizierte Zecken breiten sich in Sachsen aus. Wurden 2016 nur im Vogtlandkreis infizierte Zecken registriert, so sind im Jahr 2017 mit dem  Erzgebirgskreis, Landkreis Bautzen und Landkreis Zwickau gleich drei weitere hinzugekommen. Damit gibt es im Freistaat nun vier Landkreise, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiete eingestuft wurden. In Sachsen hat sich auch die Zahl der FMSE Infektionen von 2016 (10) zu 2017 (21) verdoppelt. Die BARMER rät angesichts der aktuellen Entwicklung zu prüfen, ob eine Impfung gegen die von Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sinnvoll ist. „Eltern sollten sich und ihre Kinder gegen FSME impfen lassen, wenn sie in einem Risikogebiet leben oder dort Urlaub machen. Wer sich nicht ganz sicher ist, ob die FSME-Impfung tatsächlich erforderlich ist, sollte im konkreten Fall mit dem Haus- oder Kinder- und Jugendarzt sprechen“, sagt Dr. Fabian Magerl Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen.

2018 - RKI Grafik Karte Risikogebiete
FSME - Deutschland gilt als Infektionsland
Deutschland gilt laut RKI als Infektionsland. 2017 wurden hier insgesamt 485 FSME-Erkrankungen erfasst, im Vorjahr waren es nur 348. Das entsprach einer Zunahme von 40 Prozent. Eine Steigerung der Impfquoten insbesondere in Kreisen mit hohen FSME-Infektionsrisiko könnte einen erheblichen Teil der Fälle verhindern. Mit steigenden Temperaturen erhöht sich auch die Gefahr für einen Zeckenstich, weil die Spinnentiere wieder aktiv werden. In Deutschland besteht vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen, im südöstlichen Thüringen und nun auch in vier Kreisen in Sachsen ein Risiko, durch Zeckenstiche mit dem FSME-Virus infiziert zu werden. Auch  in typischen Urlaubsländern unter anderem auch in Finnland, Schweden, Dänemark, Polen, Russland, Österreich, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Norditalien und Ungarn besteht ein hohes FSME-Risiko.
Urlaubsplanung - Jetzt an den nötigen Impfschutz denken
FSME kann in schweren Fällen zu dauerhaften Lähmungen, zur Entzündung des Gehirns und der Schädigung des Rückenmarks bis hin zum Tode führen. „In den Risikogebieten selbst oder vor Urlaubsreisen in entsprechende Regionen ist eine vorbeugende Impfung der beste Schutz“, sagt Magerl und empfiehlt den Impfschutz bereits schon jetzt bei der Urlaubsplanung zu berücksichtigen. Wer sich der Gefahr einer Hirnhautentzündung nicht aussetzen will, benötigt in der Regel drei Impfungen, um den vollen Impfschutz zu erreichen. Ein bis drei Monate nach der ersten Impfung findet eine zweite statt, bis zu zwölf Monate später erfolgt eine dritte. Der Impfschutz hält dann mindestens drei Jahre und führt bei 99 Prozent der Geimpften zu einem vollständigen Schutz.
So schützt man sich gegen Zeckenstiche
Schützen kann man sich mit langer Kleidung und festem Schuhwerk. „Nach Aktivitäten im Freien sollte man den Körper gründlich nach Zecken absuchen, vor allem weiche und warme Stellen wie Achselhöhlen, Kniekehlen oder Leiste“, rät Magerl. Besondere Aufmerksamkeit brauchen auch Haustiere, die sich in der Natur aufgehalten haben. Und schließlich sollten Mitbringsel aus dem Wald oder der Wiese gründlich in Augenschein genommen werden. Denn schon manch schön geformtes Holzstück habe sich als „Eigenheim“ für eine Zecke entpuppt.

Quelle und Grafik: BARMER

Dienstag, 24. April 2018

23. Sommerkulturfestival verbindet die Vier-Länderregion

Julia Neigel©NicoleSimonBad Elster.- Am Sonnabend, den 5. Mai treffen sich Julia Neigel und der legendäre Frontmann der Puhdys – Dieter »Maschine« Birr – um 19.30 Uhr zu einem besonderen gemeinsamen Konzert auf der historischen Bühne des König Albert Theaters Bad Elster. Sich treu bleiben und trotzdem neu erfinden: Julia Neigel zeigt sich von einer völlig neuen Seite! Die berühmte Rocksängerin präsentiert in diesem Liveprogramm gefühlvolle Balladen aber auch Coversongs wie Nat King Coles »When I Fall in Love« und andere überraschende Interpretationen großer Klassiker. Dabei singt sie von Liebe und Leidenschaft, aber auch von Frauen-Power im besten Sinne und verdichtet musikalische Atmosphäre zu einem unvergleichlichen Live-Erlebnis. Ein ganz besonderes Special erwartet die Konzertbesucher in Bad Elster: Denn kein geringer als Dieter »Maschine« Birr wird mit ihr den Abend gestalten! Der ehemalige Sanger der Puhdys gilt heute zweifelsohne als lebende Rocklegende. Erleben Sie zwei großartige Rocklegenden in Samt & Seide.

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Historische LKW kommen in wenigen Tagen wieder nach Hause

IFA-Oldtimertreffen 2017 013Werdau.- An die große Tradition des Nutzfahrzeugbaus in Werdau erinnern die seit 1998 jährlich stattfindenden IFA-Nurzfahrzeug-Oldtimertreffen, die im Jahr 2018 nun schon zum 21. Mal veranstaltet werden. Den Organisatoren liegen bisher weit über 400 Anmeldungen vor, so dass an den drei Tagen wieder über 500 aktive Teilenehmer begrüßt werden können. Schon der Veranstaltungsort ist für ein solches Treffen einmalig. Die neu gebaute Staatsstraße S 289 („Westtrasse“) verläuft über das Gelände des ehemaligen Fahrzeugwerkes, und genau auf diesem Abschnitt von ca. einen Kilometer Länge und auf dem angrenzenden Betriebsgelände findet das Treffen statt.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 17. April 2018

Politisch motivierte Straftaten: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Graffiti_ZwickauZwickau.- Schon wieder wurden frisch sanierte Gebäude durch illegale Graffitischmierereien beschädigt. Diesmal im Stadtteil Marienthal. Und wieder mit linksradikalem Inhalt. Hauptsächlich waren Garagen im Bereich der Martin-Andersen-Nexö Straße, der Maxim Gorki-Straße und der Jacobstraße betroffen. Die Polizei kann die Höhe des entstandenen Schadens noch nicht beziffern und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise nimmt das Polizeirevier Zwickau unter Telefon 0375 44580 entgegen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung