Sonntag, 26. Februar 2012

Sieg gegen Schlusslicht Wismar

Mit einem 30:26 (16:10) gewinnt der BSV gegen Schlusslicht Wismar und kann damit seinen Platz im Mittelfeld festigen. Der Sieg war die gesamte Spielzeit über nicht gefährdet, auch wenn es die Zwickauerinnen nicht geschafft haben, bei einem Zehn-Tore-Vorsprung den Sack zu zumachen und den Gegner mit mehr als 10 Toren nach Hause zu schicken. Hier hat Trainer Norman Rentsch noch eine Menge Arbeit vor sich. Hoffen muss man nun auch, dass sich Alexandra Uhlig nicht schwerer verletzt hat. Leider hat sie sich wieder an ihrer angeschlagenen Schulter verletzt und musste mit großen Schmerzen das Spielfeld verlassen.
 RSF_1455 RSF_1723
Zwickau führte das gesamte Spiel und man hatte nie das Gefühl, dass an diesem Abend etwas anbrennen kann. Zwar kam Wismar kurz vor Schluss noch einmal auf 3 Tore heran, mehr ließen aber die BSV Mädels dann doch nicht zu. Zwickau hielt Wismar zu Beginn mit 3, 4 und später mit 7 Toren auf Distanz und ging zurecht mit 16:10 in die Halbzeitpause.
In der 39. Minute konnte sogar eine 10-Tore-Differenz hergestellt werden. Doch von da an ließ Zwickau nach und die sich tapfer wehrenden Spielerinnen aus Wismar konnten diesen Vorsprung bis zur 54. Minute auf 3 Tore verringern. Mehr ging dann aber doch nicht und Zwickau gewann verdient mit 30:26.

Klick hier für geile neue Handys

Samstag, 25. Februar 2012

Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich in Zwickau

Zwickau.- Der Sächsische Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich besuchte heute die Schülerausstellung „Zwangssterilisation und Euthanasie während des Nationalsozialismus“ im Clara-Wieck-Gymnasium. Organisator Dr. Edmund Käbisch erklärt im Folgenden die Hintergründe.
TillichMinisterpräsident Stanislav Tillich (links) und Organisator Dr. Edmund Käbisch (rechts). Daneben Bürgerrechtler Martin Böttger.                                                                                Foto: Alfredo Randazzo

Seit dem Jahr 2004 wird in Zwickau systematisch eine Aufarbeitung, Dokumentation und Aufklärung zu diesem Thema vorgenommen. Zuerst waren es ReligionsschülerInnen des Clara-Wieck-Gymnasiums, die in einem Projekt nach dem regionalen Verbrechen recherchierten, Zeitzeugen befragten, Stätten der Vernichtung aufsuchten, eine Wanderausstellung erstellten, Podiumsdiskussionen mit Zeitzeugen durchführten, eine Gedenktafel errichteten, eine lokale Opferdatei und -dokumentation erstellten und diese den Stadtarchiven übergaben. Ihre Dokumentation brachten sie bei öffentlichen Veranstaltungen „gegen Rechts“ mit ein. Sie haben auch ihr Projekt in andere Klassen, Schulen und Städte unter dem Motto „Schüler werden Lehrer“ getragen. Dort wurde dann ebenfalls begonnen, dieses Verbrechen mit Schülern aufzuarbeiten, zu dokumentieren und öffentlich zu machen. Die Schüler nahmen an bundesweiten Wettbewerben teil und erhielten Auszeichnungen wie Preise.
2007 wurde ich von der Bildungsagentur nicht mehr als Religionslehrer eingesetzt. Somit konnten die Schüler ohne Anleitung an diesem Projekt nicht weiter arbeiten. Es wurde im "Zwickauer Hilfe Zentrum e. V.“ (ZHZ) möglich, eine Dokumentationsstelle als Lehr-, Lern-, Information- und Begegnungsstätte für die Aufarbeitung der beiden Diktaturen des 20. Jahrhundert aufzubauen. In diese Arbeit wurden verschiedene Mitarbeiter wie auch viele ehrenamtliche Helfer mit eingebunden. Sie führten weitere Recherchen in den Archiven durch, so dass die Schülerausstellung mit weiteren Dokumentationstafeln ergänzt wurde und auch an Stätten außerhalb Sachsens gezeigt werden konnte. Weiterhin wurden Opfer-Datenbanken einzelner Regionen erstellt, PowerPoint Vorträge erarbeitet und durchgeführt. Dieses Thema wurde in Form von Seminaren oder Workshops ständig in Schulklassen der Region gebracht. Die Schüler setzten sich mit diesem Verbrechen auseinander und bildeten sich eine Meinung. Es wurden Lehrerweiterbildung angeboten, besondere Lernleistungen von Schülern (BELL) betreut und die Website http://www.euthanasie-ausstellung.de/ erstellt.
Mit Beginn des Jahres 2011 wurde die Arbeit in der Dokumentationsstelle des Vereins eingestellt. Die dort entstandenen Ausstellungen werden nunmehr über verschiedene Projektpartner insbesondere aus der Region weiter der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Jahr 2011 wurde der Arbeitskreis „Bibelausstellung“ Mitglied vom Zwickauer „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ und hat sich u.a. auch dieser Thematik angenommen. In diesem Jahr wird das Projekt einer Materialiensammlung für Schulen „Zwangssterilisation und Euthanasie“ (Arbeitstitel) beginnen und der sächsische Freistaat wird finanzielle Unterstützung geben. Herr Ministerpräsident Tillich wird für die Materialiensammlung das Geleitwort schreiben.
Nach all den Jahren kann beobachtet werden: Durch die kontinuierlicher Aufklärungs- und Bildungsarbeit begannen sich besonders junge Menschen eindeutig zu positionieren, nachdem sie sich mit der faschistischen Rassenideologie und ihren Folgen auseinandergesetzt hatten. Ihr Denken, Fühlen und Handeln wurden beeinflusst und verändert. Sie fingen an, sich bewusst und engagiert für die Einhaltung der Menschrechte, der Demokratie und der Toleranz einzusetzen.

Untersuchung zu tragischem Unfall noch nicht abgeschlossen

Lengenfeld.- Die Ermittlungen zu einem tödlichen Verkehrsunfall (Foto) auf der Bundesstraße 94 haben bislang offene Widersprüche nicht ausräumen können. Deshalb sucht die Polizei weiterhin nach Zeugen.

unfallb94
Am 2. November 2011 waren gegen 15:45 Uhr kurz vor Lengenfeld zwei Autos frontal zusammengestoßen. Einer der Fahrer (58) verstarb noch an der Unfallstelle. Wie bislang bekannt wurde, folgten einem der beteiligten Fahrzeuge weitere Pkw. Womöglich haben Zeugen von dort aus die entscheidenden Sekunden beobachtet.
Hinweise nimmt der Unfalldienst in Reichenbach entgegen, Telefon: (03765) 500.

Klick hier für eigene Homepage erstellen

Freitag, 24. Februar 2012

Rindertransport brennt auf Autobahn – drei Tiere tot

Hartenstein.- Heute Nacht wurde gegen 3 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Hartenstein zu einem LKW Brand auf die BAB 72 gerufen. In der Ausfahrt Hartenstein (Richtung Chemnitz) brannte der Sattelauflieger eines Tiertransporters. Dieser war voll beladen mit Rindern. Die Zugmaschine konnte noch rechtzeitig abgekoppelt werden. Wahrscheinlich war ein technischer Defekt die Ursache dass sich die Räder entzündeten. Das Feuer griff schnell auf den Sattelauflieger über. Erste Versuche des Fahrers, das Feuer mit Schnee zu löschen konnten den Brand nicht stoppen, erst die Maßnahmen der Kameraden der Feuerwehr brachten den entsprechenden Erfolg. Drei Tiere starben. Die Anschlussstelle Hartenstein in Richtung Hof war mehrere Stunden voll gesperrt.
Erst die Feuerwehr konnte den brennenden LKW löschen. Ein Tier sofort an seinen schweren Verletzungen. Zwei weitere mussten vor Ort notgeschlachtet werden. Die restlichen 30 Rinder konnten laut Polizei auf andere Viehtransporter umgeladen werden. Foto: Hit-TV.eu
Klick hier für weitere Katastrophen

Freitag, 17. Februar 2012

Internationale Verwicklungen in Bayern

Vohenstrauß/Bayern.- Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung (PIF) Waidhaus nahmen am Donnerstagmorgen bei Vohenstrauß (Lkr. NEW) drei Lateinamerikaner fest, die mit gefälschten Dokumenten gereist waren. Das Trio war mit einem italienischen Auto aus Paris kommend Richtung Tschechische Republik unterwegs, als den mediterranen Sommerreifen die ostbayerische Witterung zum Verhängnis wurde und das Auto unfreiwillig die Autobahn A 6 verließ. Bei der Kontrolle durch die Polizei wie sich lediglich eine 24jährige Mexikanerin mit einem korrekten mexikanischen Reisepass aus. Ein Mann zeigte einen honduranischen Ausweis und ein weiterer Mann einen chilenischen Pass vor.
Den Schleierfahndern fielen Unregelmäßigkeiten auf der Lichtbildseite der Ausweise auf und bei der weiteren Durchsuchung tauchten noch drei falsche Versicherungsbescheinigungen und ein Dokument auf, das einem honduranischen Führerschein zumindest ähnlich sah. Bei der Sachbearbeitung auf der Bundespolizeiinspektion Waidhaus bestätigten eingehende Untersuchungen den guten Riecher der Fahnder. Die Dokumente waren gefälscht, der Honduraner entpuppte sich als 40jähriger Kubaner, der Chilene als 49jähriger aus Havanna.kontrolle Nach eigenen Angaben habe einer den Pass für 300 Euro "bei Arabern in Paris" gekauft, der andere sein falsches Papier für 200 Euro von einer Freundin erworben, "deren Name er nicht kennt". Der Wahrheitsgehalt dieser Aussagen dürfte dabei aber ebenso zweifelhaft sein wie der Echtheitsgrad der Ausweise. In der Tschechischen Republik wollten sie mit einer kubanischen Bar ein neues Leben mitten in Europa beginnen.Während die Mexikanerin nach Tschechien ausreisen durfte, lieferten die Bundespolizisten die beiden Männer in die Justizvollzugsanstalt ein.
Klick hier für weitere Katastrophen

Donnerstag, 9. Februar 2012

100 Kilogramm schwere Moritzburgtorte aus Mülsen

Zwickau/Prag.- Nach der Eröffnung der Tourismusmesse Holiday World heute in Prag begrüßte die TMGS offizielle Gäste am viel besuchten Messestand: den stellvertretenden Minister für Regionalentwicklung der Tschechischen Republik, Janeba, den Direktor von Cech Tourist, Rostislav Vondruska, den Generaldirektor der tschechischen Messegesellschaft Inchleba, Alexander Rosin und den ehemaligen Präsidenten der Slowakischen Republik, Richard Schuster. TorteSie gehörten zu den ersten, die eine Kostprobe der 100 Kilogramm schweren Moritzburgtorte der Mühlenbäckerei Clauß aus Mülsen bei Zwickau erhielten. Mit der Torte und Aschenbrödel sowie neuen Reiseangeboten macht die TMGS gemeinsam mit touristischen Partnern wie dem Schlösserland Sachsen auf der größten Tourismusmesse Tschechiens noch bis Sonntag Appetit auf Urlaub in Sachsen 2012.

Klick hier für eigene Homepage erstellen

Montag, 6. Februar 2012

Raserei führt zu Frontalcrash

Zwickau.- Am heutigen Vormittag gab es in Zwickau auf der Straße „ Am Hammerwald“ einen Frontalzusammenstoß zwischen zwei PKW. Nach ersten Erkenntnissen war ein PKW aus Richtung Planitz in Richtung Wilkau Haßlau mit unangemessener Geschwindigkeit unterwegs. In einer Rechtskurve verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in den Gegenverkehr. Dabei wurde der Unfallverursacher verletzt. Er musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. An beiden Fahrzeuge entstand erheblicher Sachschaden. Die Straße war halbseitig gesperrt.

Frontalzusammenstoß in Zwickau
Weitere Fotos: Hit-TV.eu

Klick hier für neue Tablet-PCs