Freitag, 30. März 2012

Flucht vor der Polizei endet an einer Hauswand

Aue.- Die Flucht eines Pkw vor einer Polizeikontrolle endete am Freitagmittag an einer Hauswand. Der Fahrer (20) und sein Beifahrer (35) wurden dabei in ihrem Ford Mondeo eingeklemmt und schwer verletzt.
Polizei Verfolgungsjagd endete an Mauer in Aue Sie sollten in Schneeberg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden und suchten sich dieser durch Flucht zu entziehen. Dabei nutzten sie mit überhöhter Geschwindigkeit die Bundesstraße 169 in Richtung Aue und missachteten hierbei mehrere rote Ampeln. In Aue scheint der 20-Jährige dann versucht zu haben verbotswidrig nach links in die Arndtstraße abzubiegen und stieß dabei gegen die Hauswand des Grundstücks Nummer 2. Die beiden Insassen wurden aus dem Pkw geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrzeug wurde sichergestellt. Nun versucht die Polizei den Grund für das Verhalten des 20-Jährigen herauszufinden. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Mehr Bilder dazu hier: Hit-TV.eu

Klick hier für weitere Katastrophen

Donnerstag, 22. März 2012

Motorradfahrer sollten vorsichtig starten

Mit Blick auf die beginnende Motorradsaison appelliert DEKRA Zwickau an die Biker, vorsichtig und umsichtig in die Saison zu starten. Die meisten Maschinen standen über Monate im Winterquartier, d.h., auch die Fahrer hatten Pause. „Was man einmal drauf hat, das verlernt man nicht so schnell, trotzdem muss man sicheres Fahrgefühl erst wieder antrainieren und sollte die ersten Touren zunächst vorsichtiger angehen“, weiß Roland Gaedtke von DEKRA Zwickau aus eigener Erfahrung.
Motorradstart klein
Am besten man übt erst einmal allein od. gemeinsam mit anderen Fahrern auf einem verkehrsfreien Parkplatz das Handling seines Motorrades, z.B. Slalom, Ausweichen und ganz langsam fahren. Nicht zu vergessen ist das optimale Bremsen aus unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu trainieren. Wer ganz sicher gehen will, der nimmt an einem Motorrad-Sicherheitstraining der Automobilclubs, bei DEKRA oder anderen Anbietern teil.
Scharf beobachten sollten Motorradfahrer den Zustand der Straßen. Der lange Bodenfrost führt jetzt vielerorts zu Frostaufbrüchen. Die Schlaglöcher sind besonders für Motorradfahrer gefährlich. Außerdem liegt noch viel Streusplitt auf den Fahrbahnen, der vor allem in Kurven Sturzgefahr bedeutet. Autofahrer sollten sich jetzt darauf einstellen, dass Motorradfahrer zum täglichen Straßenbild gehören. Die schmale Silhouette der Bikes kann leicht übersehen werden. Außerdem sind Motorräder oft spritziger als Autos unterwegs, auch das muss einkalkuliert werden.
„Vor dem Start muss die Technik gründlich unter die Lupe genommen werden“, rät Roland Gaedtke von DEKRA in Zwickau. „Funktion und Zustand von Rädern, Reifen, Bremsen und Beleuchtung gilt es besonders zu kontrollieren. Sitzen alle Schraubverbindungen fest? Sind alle Verschleißteile wie Bremsen, Kupplung und Reifen noch in Ordnung, Mindestbelagstärke oder ausreichende Profiltiefe vorhanden und für die neue Saison ausreichend? Entsprechen alle Flüssigkeitsstände den Herstellervorgaben, sind Öl-Undichtigkeiten zu erkennen? Ist noch ausreichend Kühlflüssigkeit vorhanden? Wie steht´s mit dem Luftdruck in den Reifen? Nicht zu vergessen ist neben der Kontrolle der Leichtgängigkeit aller beweglichen Teile auch die Prüfung des Zustandes der Bremsflüssigkeit. Bremsflüssigkeit hat die unangenehme Eigenschaft Wasser aufzunehmen ja regelrecht anzuziehen, d.h. sie nimmt selbst über die Luftfeuchtigkeit Wasser auf und es kann bei starkem bremsen (z.B. Gefahrenbremsung) zur plötzlichen Dampfblasenbildung  mit Ausfall der Bremswirkung kommen. Daher empfiehlt der Fachmann die Bremsflüssigkeit aller zwei Jahre zu erneuern oder zumindest den Siedepunkt bei DEKRA prüfen zu lassen.
Wer mit diesem Pensum überfordert ist, sollte seine Fachwerkstatt einbeziehen oder den Weg zur DEKRA-Prüfstelle auf sich nehmen. Besser ist es, einige Euros in professionelle Kontrolle zu investieren, als unsicher in die Saison zu starten.“

Klick hier für geile neue Handys

Dienstag, 20. März 2012

BSV Sachsen Zwickau gewinnt in Bietigheim

Die bisher zu Hause ungeschlagenen Bietigheimerinnen hatten am heutigen Sonntag gegen gut aufgelegte Zwickauerinnen das Nachsehen. Ausschlaggebend für den Sieg war neben einer disziplinierten Mannschaftsleistung über die gesamten 60 Minuten auch eine sehr gute Torhüterleistung von Manuela Splinter. Selbst mehrfach in Unterzahl spielend und zeitweise mit sogar nur vier Feldspielerinnen auf dem Parkett, hielten die Zwickauerinnen mindestens einen 2-Tore-Vorsprung.
Zwickau begann selbstbewusst und zeigte von Beginn an, dass man sich nicht einfach abfertigen lassen will, im Gegenteil. 2:4 stand es nach 6 Minuten. Doch Bietigheim, die auch Revanche an dem verloren gegangenen Hinspiel nehmen wollten, hielten dagegen und stellten bis zur 10. Minute einen 2-Tore-Vorsprung her. Diesen hielten sie bis zur 24. Minute. Doch von da an, ging bei Bietigheim nichts mehr, und die Bemühungen der Mädels vom BSV wurden belohnt. Durch die disziplinierte Umsetzung der Vorgaben von Trainer Norman Rentsch stellte die Mannschaft einen ordentlichen Halbzeitstand von 15:12 her.
In der zweiten Halbzeit gelang es den Mädels des BSV, Bietigheim immer mit 2 bis 4 Toren auf Distanz zu halten. Beim Stand von 21:18 erhielt Zwickau kurz hintereinander 2 Zeitstrafen. Erst traf es Evelina Kalasauskaite und nur 20 Sekunden später Katharina Henkel. Doch Bietigheim konnte mit diesem Geschenk nichts anfangen und warf in dieser Zeit kein Tor aus dem Spiel heraus. Als sich die Bietigheimerinnen nach ihrer Auszeit noch einmal aufbäumen wollten, warf Jenny Choinowski 2 Tore in Folge und stellte damit 3 Minuten vor dem Abpfff einen 4-Tore-Vorsprung her. Die Spielerinnen von Bietigheim kämpften, doch Zwickau konnte mit einer sehr guten Abwehrleistung dagegen halten. In der 59. Minute warf Claudia Stein das Siegtor zum 27:23 für den BSV.
Nach den zwei Heimniederlagen gegen Nellingen und Bensheim-Auerbach ist dieser Sieg gut für die Moral und sichert Zwickau den zehnten Tabellenplatz.

Klick hier für schnelles Internet

Donnerstag, 15. März 2012

Sieg verschenkt – Teammanager angefressen

Zwickau.- Der BSV Sachsen Zwickau verschenkte am Mittwochabend einen möglichen Heimsieg gegen die HSG Bensheim-Auerbach mit 37:39 (20:14). Nach einer sehr guten ersten Halbzeit, in der die Vorgaben des Trainers zu fast 100% umgesetzt wurden, verlor man mit Beginn der zweiten Halbzeit komplett den Spielfaden. In der ersten Halbzeit führte man zwischenzeitlich sogar mit 7 Toren (20:13 in der 27. Minute) und hatte Bensheim absolut im Griff.
BSV-HSGMit einer vorgezogen Deckung ging Bensheim in die zweite Spielhälfte und brachte Zwickau damit aus dem Tritt. Die Spielerinnen waren nicht in der Lage, auf die veränderte Spielsituation richtig zu antworten und die Vorgaben des Trainers umzusetzen. Die Fehlerquote im Angriff erhöhte sich und die Abwehrarbeit war eine reine Katastrophe. In der Folge verfielen einige Spielerinnen in eine nicht nachvollziehbare Resignation. Der BSV machte Bensheim damit selber stark und so war es nicht verwunderlich, dass diese den Anschluss schafften um dann selber mit 6 Toren in Führung zu gehen (27:33, 50. Minute).
Erst in den letzten fünf Minuten schafften es die Frauen des BSV ihren Spielfaden wieder aufzunehmen und die Tordifferenz zu verringern. Doch es war bereits zu spät. Der Vorsprung von Bensheim war zu groß und der BSV verlor letztlich mit 37:39. Während der BSV die erste Halbzeit mit 20:14 für sich entscheiden konnte, ging die zweite Halbzeit mit 17:25 klar verloren.
Teammanager Silvio Mann war, wie die meisten Zuschauer auch, nach dem Spiel sichtlich enttäuscht und angefressen. "Das war einfach nur unnötig und wirft einige Fragen auf. Fragen, die sich jede einzelne Spielerin stellen werden muss. So darf man sich zu Hause nicht präsentieren. Weder im Spiel noch danach."

Klick hier für geile neue Handys

Montag, 12. März 2012

OB-Wahl in Duisburg: Vettermann rudert zurück

Zwickau/Ærø/Duisburg.- Déjà-vu nach genau zehn Jahren: damals wollte der amtierende Zwickauer Oberbürgermeister Dietmar Vettermann Ministerpräsident in Sachsen werden. Eine Schnapsidee, wie sich später herausstellte, und nicht abgesprochen mit seinen damaligen Parteifreunden in der CDU.
Jetzt der Rückzieher bei der Bewerbung um die vakante OB-Stelle in Duisburg als Nachfolger des wegen der Love Parade Katastrophe in die Kritik geratenen ehemaligen Oberbürgermeisters Adolf Sauerland. Nicht seine Kandidatur, sondern sein neues Buch wollte er zur Diskussion stellen, so Vettermann. Ein simpler Werbetrick also, um sich mal wieder ins Gespräch zu bringen und die Verkaufszahlen anzukurbeln. Im Gegensatz zur 2002 anvisierten Ministerpräsidenten-Stelle sei diese Bewerbung von Anfang an nicht ernst gemeint gewesen.

Klick hier für weitere Katastrophen

Barocktänzer sind fit für die Ballsaison

Glauchau.- Zu einem Tanzworkshop der besonderen Art hatte die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie zu Schönburg-Glauchau am vergangenen Wochenende ins Schloß Forderglauchau eingeladen. Etwa 30 tanzbegeisterte Mitglieder historischer Vereine aus ganz Deutschland trafen sich, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Barocktanz zu vertiefen. Unter der Leitung von Tanzmeister Frank Ditzel aus Potsdam wurden Contredanse,  Menuett und Playford Tänze einstudiert.Tanzworkshop
Mit straffer Führung, aber auch mit viel Humor verstand es der Maître de Danse den Teilnehmern die recht anspruchsvollen Tanzschritte anschaulich zu vermitteln. So wurde aus dem zweitägigen Workshop eine sehr kurzweilige und vergnügliche Veranstaltung. “Wir haben sehr viel hinzugelernt”, sagte Regina Schwittay vom Verein “Barock in Dresden e.V.”. “Das war auch unser Ziel, nun sind wir fit für die kommende Ballsaison.”
In einigen Wochen soll ein weiterer Workshop auf Schloß Glauchau stattfinden. Diesmal speziell für Neulinge des Barocktanzes. Interessenten können sich auf der Homepage des Vereines informieren.
www.schlosscompagnie.de

Kick hier für eigene Homepage erstellen

Nellingen in Zwickau siegreich

Zwickau.- Der BSV Sachsen Zwickau musste sich auf heimischen Parkett gegen den TV Nellingen mit 22:29 (8:11) geschlagen geben. Dabei merkte man von den verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen bei den Hornets nicht viel. Im Gegensatz zum BSV, auf dessen Seite die zwei wichtigen Rückraumspielerinnen Alexandra Uhlig und Isabel Stegert verletzungsbedingt fehlten, hielten die Kräfte bei Nellingen 60 Minuten. Diese Ausfälle waren auf Seiten der Zwickauerinnen an diesem Tag leider nicht zu kompensieren, auch wenn für die Abwehr noch einmal Corina Cupcea reaktiviert wurde. Trotz einer guten ersten
Halbzeit von Evelina Kalasauskaite und einer guten Viertelstunde von Petra Starček in der zweiten Halbzeit, reichte das an diesem Abend nicht. Und auch über die Außen konnte der BSV nicht wirklich Akzente setzen. Dabei hielten die Spielerinnen von Trainer Norman Rentsch bis zur 50. Minute gut mit (20:22) und hatten durchaus die Möglichkeit, den Ausgang positiv für sich zu gestalten. Doch was die letzten 10 Minuten passierte ist nicht nachvollziehbar.BSV-TV
„Ich bin sehr enttäuscht“, so Teammanager Silvio Mann. „Wir hatten es durchaus in der Hand, heute zu punkten. Doch dann muss es 60 und nicht nur 50 Minuten passen. Heute fehlte mir einfach das Herz, die Leidenschaft und der unbedingte Wille zum Sieg. Man muss an solchen Tagen auch einmal über die Schmerzgrenze gehen.“
Dabei ging das Spiel gut los. Bis zur 16. Minute hielt Zwickau sehr gut dagegen und nutzte seine Chancen. Erst in der 29. Minute schaffte Nellingen einen 3-Tore-Vorsprung. Bis dahin war das Spiel offen, geprägt von einer starken Abwehr- und Torhüter Leistung auf beiden Seiten. Somit stand es zur Halbzeit auch nur 8:11. Im Angriff wurden aber beim BSV wieder zu viele Fehler gemacht, die sich in der zweiten Halbzeit noch einmal verstärkten. Zudem funktionierte die Deckungsarbeit in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut und auch die Torhüter Leistung war nicht mehr so stark. Im Angriff summierten sich mit zunehmender Spieldauer die Fehler. Am Ende standen 23 Fehlwürfe und zahlreiche andere Fehler zu buche. So war nicht wirklich etwas gegen einen möglichen Erstligaaufsteiger zu gewinnen.
Trotz allem hatte man aber bis zur 50. Minute das Gefühl, dass noch etwas geht. Nellingen schaffte es nicht, sich mit mehr als 2 Toren abzusetzen. Erst in der 50. Minute brach Zwickau plötzlich ein und Nellingen nutzte seine Möglichkeiten knallhart. Am Ende hatte Zwickau mit 7 Toren Rückstand das Nachsehen.
Eine gute und leidenschaftliche Leistung auf Zwickauer Seite zeigte an diesem Tag Stefanie Pruß, die mit 6 Toren zu den besten Werferinnen gehörte. Trainer Norman Rentsch sagte nach dem Spiel: „In der Deckung standen wir 50 Minuten richtig gut und aggressiv. Allerdings konnten wir im Angriff nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Darüber werden wir in den nächsten Trainingseinheiten reden. Auch konditionell haben wir starke Defizite und dementsprechend war die Marschrute nicht umsetzbar. Wir werden jetzt unsere Kräfte bündeln und kurz durchschnaufen, um gegen Bensheim-Auerbach wieder als Mannschaft zu agieren.“

Klick hier für weitere Katastrophen

Freitag, 9. März 2012

Politischer Neuanfang nach der Love Parade

Zwickaus Alt-OB bewirbt sich in Duisburg als Sauerland-Nachfolger

Zwickau/Ærø/Duisburg.- Eigentlich wollte Dietmar Vettermann ja auf der dänischen Insel Ærø nur noch in Ruhe Orgel spielen. Der ehemalige Oberbürgermeister von Zwickau „bewirbt“ sich nun als Oberbürgermeister in Duisburg, will Nachfolger von Adolf Sauerland werden.Dietmar-Vettermann-656x240
Auf der idyllischen, dänischen Ostseeinsel Ærø leben knapp 6.700 Einwohner, die sich für Duisburg wohl reichlich wenig interessieren - bis auf Dietmar Vettermann. Und der empfiehlt sich jetzt für das Amt des Oberbürgermeisters.
Der Ex-Oberbürgermeister der sächsischen Stadt Zwickau und Ex-Vorsitzende der sächsischen CDU, der aus Protest aus der Partei ausgetreten war, hatte sich eigentlich aus der Politik zurückgezogen, um auf der winzigen Insel Orgel zu spielen. Dort lebt er seit 2008 - dem Jahr, in dem er sich nicht für eine zweite Amtszeit in Zwickau zur Wahl stellte, obwohl er damit dort einige enttäuschte…. Fortsetzung: DERWESTEN

Klick hier für geile neue Handys

Zu dicht aufgefahren: vier Autos Schrott

Zwickau/Crossen.- Ungenügender Sicherheitsabstand führte am Donnerstag gegen 21:45 Uhr auf der Bundesstraße 93 zu einem Verkehrsunfall. Ein 21-Jähriger war mit einem Kleintransporter Fiat in Richtung Zwickau unterwegs, als er kurz nach der Auffahrt Crossen einem vorausfahrenden Pkw Mercedes ins Heck fuhr und ihn in die Schutzplanke drückte. Dabei entstand Sachschaden von 20.000 Euro. Aufgrund auslaufender Betriebsmittel kamen die Berufsfeuerwehr Zwickau und eine Spezialreinigungsfirma zum Einsatz. Die B 93 war in Fahrtrichtung Zwickau für anderthalb Stunden gesperrt.
Crash zwischen PKW und Transporter auf der B93 kurz nach der Anschlussstelle CrossenEs bildete sich deshalb ein etwa zwei Kilometer langer Rückstau. Das übersah ein 54-jähriger VW-Fahrer und raste mit seinem Golf ins Stauende. Er knallte einem stehenden Audi ins Heck und schob ihn auf einen Seat. Wie durch ein Wunder wurde dabei niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt etwa 16.000 Euro.
Weitere Fotos: Hit-TV.eu
Klick hier für weitere Katastrophen

Donnerstag, 8. März 2012

Unter Volldampf von Glauchau nach Bayreuth

Glauchau/Bayreuth.- Anfang Mai 2002 fuhr erstmals ein Sonderzug der Interessengemeinschaft Traditionslok 58 3047 von Glauchau nach Oberfranken. 10 Jahre später laden die Eisenbahnfreunde aus Glauchau gemeinsam mit dem Sächsisch-Bayerischen Städtenetz wieder zu einer nostalgischen Frühlingsfahrt auf der Sachsen-Franken-Magistrale ein. Am Samstag, dem 28. April, fahren die vereinseigene Dampflok 35 1097 und die Diesellok 118 770 mit einem Sonderzug nach Bayreuth. Im historischen Schnellzug wird ein bewirtschafteter Speisewagen mitgeführt, so dass für das leibliche Wohl der Mitreisenden gesorgt ist. Den Zug begleiten Städteoriginale aus Chemnitz, Zwickau, Plauen, Hof und Bayreuth, die sicher wieder einiges Interessantes und Unterhaltsames aus ihren Städten zu berichten haben. Staedteoriginale
Die Fahrt beginnt um 6.45 Uhr auf dem Hauptbahnhof Chemnitz, als weitere Zustiegshalte sind Glauchau (Abfahrt 7.35 Uhr), Zwickau Hauptbahnhof (Abfahrt 7.50 Uhr), Reichenbach (Abfahrt 8.15 Uhr), Plauen oberer Bahnhof (Abfahrt 8.35 Uhr) und Hof (Abfahrt 9.15) vorgesehen. Die Fahrt geht dann nach Neuenmarkt-Wirsberg, wo für interessierte Eisenbahnfreunde eine Führung durch das Deutsche Dampflokomotiv-Museum angeboten wird. Für alle anderen Gäste besteht nach der Ankunft in Bayreuth die Möglichkeit für eine kostenfreie Teilnahme an einer Führung durch die historische Altstadt. Aber selbstverständlich können die Mitreisenden die Stadt und ihre vielen Sehenswürdigkeiten während des etwa sechsstündigen Aufenthaltes auch auf eigene Faust erkunden.
Optischer und akustischer Höhepunkt der Rückfahrt ist die unter Dampf stattfindende Befahrung der Schiefen Ebene zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Marktschorgast. Über die von der Hinfahrt bekannten Zwischenhalte erreichen nach einem erlebnisreichen Tag die letzten Mitfahrer des Dampflokzuges gegen 21:50 Uhr den Chemnitzer Hauptbahnhof.
Die je nach Zustiegsort zum Staffelpreis angebotenen Fahrkarten sind in der Glauchauer Bahnhofsbuchhandlung Otto, Tel. 03763 2363 bzw. per E-Mail unter info-dampflok-glauchau@arcor.de erhältlich. Die Fahrkarten werden nach eingegangener Zahlung rechtzeitig vor Fahrtantritt per Post versendet. Aufgrund der begrenzt zur Verfügung stehenden Plätze wird um eine frühzeitige Reservierung gebeten.

Klick hier für schnelles Internet

Mittwoch, 7. März 2012

Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappt

Chemnitz.- In den heutigen frühen Morgenstunden postierte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Chemnitz an der Abstellanlage der Deutschen Bahn AG in Chemnitz, Glösaer Straße. Mit auf Streife war Diensthund Juri. Gegen 01:15 Uhr näherte sich eine dunkel gekleidete Person einem abgestellten Triebfahrzeug der DB AG.triebfahrzeug1 Die Beamten nahmen an, dass die unbekannte Person die Absicht hatte, eine Straftat zu begehen, als sie sich Richtung Triebfahrzeug bewegte. Folgerichtig begaben sie sich mit Diensthund Juri in Richtung Tatort. Sie konnten erkennen, dass die Person dabei war, das Triebfahrzeug mittels Sprühdosen mit einem Graffiti zu besprühen. Als die Person die sich nähernden Beamten bemerkte, versuchte sie zu entkommen. Sie konnte gestellt werden und muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. Weiterhin wird geprüft, ob die Person für weitere gleichgelagerte Sachverhalte als Täter in Frage kommt.

Klick hier für Bürodaten überall

Amokfahrer über Ländergrenzen von Polizei gejagt

Thüringen/Sachsen/Zwickau.- An einer filmreifen Verfolgungsfahrt waren am Dienstagabend mehrere Einsatzfahrzeuge der sächsischen und thüringischen Polizei beteiligt. Ein 23-jähriger Skodafahrer hatte sich in Gera einer Kontrolle entzogen. Mit über 200 Km/h raste er über die BAB 4. Er wechselte mehrfach die Richtungsfahrbahn und fuhr an der Anschlussstelle Meerane ab. Hier hatten bereits Einsatzkräfte der sächsischen Polizei Stellung bezogen. Dem FVerfolgungsjagd über Ländergrenze endet in Zwickauahrer gelang zunächst weiter die Flucht. In Mosel streifte er auf der Glauchauer Straße den VW Polo eines 36-Jährigen. Danach blieb das stark beschädigte Unfallfahrzeug liegen. Der Fahrer flüchtete leicht verletzt wenige Meter zu Fuß. Dabei sprang er auch auf die Motorhaube eines geparkten Pkw. Danach klickten beim dem 23-Jährigen und seinem Beifahrer (21) die Handschellen. Warum der Fahrer sich der Kontrolle unterzog, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Verfolgungsjagd über Ländergrenze endet in Zwickau
In Mosel klickten die Handschellen und der leicht verletzte Fahrer wurde zur medizinischen Behandlung in einen Rettungswagen verbracht.
Fotos: Hit-TV.eu

Klick hier für weitere Katastrophen

Dienstag, 6. März 2012

Bundespolizei: In Frankreich gestohlenes Fahrzeug sichergestellt

Saßnitz.- Die Beamten der Bundespolizei hatten am Freitagnachmittag im Fährhafen Mukran bei einer Kontrolle, einen in Frankreich gestohlenen HONDA CRV im Wert von 25.000 EUR festgestellt. Das Fahrzeug wurde am 02.02.2012 in Frankreich gestohlen und sollte nach Litauen verbracht werden. Auf einem Autotransporter mit weiteren acht Schrottfahrzeugen war das Fahrzeug so geladen, dass es nur unter halsbrecherischen Kletteraktionen der Beamten kontrolliert werden konnte. Dabei wurden Fälschungen der Fahrzeugnummerierungen festgestellt. Der Fahrer, ein 44-jähriger Litauer äußerte sich zu seiner wertvollen Fracht, aber machte gegenüber den Beamten widersprüchliche Angaben. Ermittlungen ergaben weitere Erkenntnisse, sodass noch in der Nacht von Freitag auf Samstag weitere Maßnahmen in Frankreich und Litauen zu möglichen Tatbeteiligten eingeleitet werden konnten. Der litauische LKW Fahrer muss sich nun in Deutschland u.a. wegen Hehlerei, Verdacht des besonders schweren Diebstahls und Kennzeichenmissbrauchs verantworten. Weitere Ermittlungen dauern an.

Klick hier für geile neue Handys

Montag, 5. März 2012

Die Geraer Songtage starten zum 5. Mal in Folge

Gera.- Schaut man auf die Vorverkaufszahlen für einzelne Konzerte der diesjährigen Geraer Songtage, ist man geneigt zu sagen: „Endlich, endlich geht es los!“ Ganz gierig scheint das Geraer Publikum zu sein, denn einzelne Konzerte sind schon ausverkauft oder kurz davor und auch kleinere Konzerte haben eine nicht zu verachtende Vorverkaufszahl.
Wenzel_Copyright_R.LübeckAlso können die Veranstalter am Freitag den 16. März um 21 Uhr ganz zuversichtlich und gut gelaunt die 5. Songtage in Gera eröffnen. Das passiert traditionell im Comma und kein Geringerer als Hans Eckhardt Wenzel (Foto) mit Band gibt sich zum Eröffnungskonzert die Ehre. „Noch schöner lügen“, heißt das Programm des Altmeisters in Sachen Gesang, Musik, Text, Komposition und Narretei. Über Wenzel wurde in den letzten 30 Jahren viel geschrieben und gesagt. Er wurde gelobt und kritisiert, in den Himmel gehoben und verteufelt. Viel wichtiger aber ist, was er denkt. Was er zu sagen hat. Was er schreibt. Und vertont. Dieser Mann ist Musiker und Sänger. Durch und durch. Er spielt auf der Bühne kein Theater. Sprachwitz und Melancholie mit unbändiger Lebenslust. Wenzels Musik ist schwermütig, lebenstoll, subversiv, warmherzig, zynisch, feingliedrig und direkt. Melancholie und Wut. Liebe und Zeit. Flucht und Unterschlupf. Moment und Epoche. Zauber und Verstand. Erster und letzter Tag. Im neuen Programm des poetischsten Musiker und Sänger des Landes kommen die Songperlen, die live bisher keinen Raum hatten, auf die Bühne. Dazu gesellen sich neue unveröffentlichte Lieder, die es unbedingt zu entdecken gilt.
26 Konzerte wird es bis zum 25.5. geben, an ganz unterschiedlichen Orten und mit den unterschiedlichsten Musikerinnen und Musikern aus den unterschiedlichsten Ländern. Bereits einen Tag später, also am 17. März um 21 Uhr können Sie ein Konzert in ganz anderer Atmosphäre erleben: Jamie Lawson kommt ins Tivoli. Der Junge mit der Gitarre, so wie der Esprit der Songtage sein soll: Musiker zum Anfassen, die in den Bauch treffen und Texten, mitten aus dem Leben, nachgedacht. Jamie Lawson erfüllt all diese Attribute eines Singer Songwriters. Aber abgesehen von den äußeren Attributen hat er wirklich großartige, ergreifende Songs und vor allem eine Stimme, mit der er den Zuhörer in seine Einzelteile zerlegt. Bei Jamies Konzerten kann man erwachsene Männer weinen sehen (wenn man das möchte). Es ist eine Fähigkeit, die man nicht lernen kann und um die ihn Heerscharen umtriebiger Singer-Songwriter beneiden. Zwischen den Songs schafft Jamie immer den Spagat und entspannt die Atmosphäre mit einem ansteckenden Grinsen. Das 2. Konzert der diesjährigen Songtage also ganz im Sinne der Erfinder!
Weitere Veranstaltungen werden folgen. Infos unter: www.songtage-gera.de

Klick hier für eigene Homepage erstellen

Neues Blockheizkraftwerk am Netz

Zwickau.- Am Heizwerkstandort Neuplanitz errichtete die Zwickauer Energieversorgung GmbH (ZEV) im Jahr 2011 ein Blockheizkraftwerk (BHKW). Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung wird in der energieeffizienten Anlage zugleich Strom und Wärme erzeugt. Herzstück der Anlage ist ein 20-Zylinder-Verbrennungsmotor welcher mit Erdgas betrieben wird.
Anfang Januar 2012 begann die Inbetriebnahme Phase im Probebetrieb. ZEV-Mitarbeiter überwachten und kontrollierten die Anlage in Zusammenarbeit mit der Firma MTU Onsite Energy GmbH. Dabei wurden die einzelnen Anlagekomponenten auf ihre Funktion geprüft und parametriert. Insbesondere wurde die Anlage auf ZEV spezifische Versorgungsbedingungen angepasst.
spielvogel „Wie geplant wurde der Testbetrieb am 26.01.2012 erfolgreich abgeschlossen“, so der Geschäftsführer Günter Spielvogel (Foto: Hit-TV.eu). Seit dem läuft die Anlage im stabilen Einsatz. Damit versorgt das neue BHKW im Jahr rund 7.500 Haushalte mit Strom aus eigener Erzeugung. „Der Einsatz des Blockheizkraftwerkes ist ein Baustein in der Umgestaltung unseres gesamten Wärmekonzeptes“, erläutert der Abteilungsleiter Netze Mike Müller. Am Versorgungsstandort Neuplanitz wurden notwendige Netzredundanzen vorgenommen. Zudem haben wir die Grundlage zur Erfüllung von gesetzlichen Auflagen aus dem Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (EEWärmeG) geschaffen.

Fakten zur Anlage:
- Ist-Kosten: 1,7 Mio. Euro
- Gesamtleistung der Anlage: 4.800 kW
- elektrische Leistung: 1.999 kW
- thermische Leistung: 2.350 kW
- geplante Betriebsstunden: 7.500 h/Jahr
- erzeugte Jahresmenge Strom: 15.000 MWh
- erzeugte Jahresmenge Wärme: 17.250 MWh

Klick hier für neue Tablet-PCs

Sonntag, 4. März 2012

Trotz Niederlage auf gutem Weg

Mit einem 29:25 (12:12) mussten sich die Spielerinnen der ersten Mannschaft des BSV Sachsen Zwickau gegen die SGH Rosengarten-Buchholz geschlagen geben. Der BSV verlor trotz großartigen Kampf und einer sehr guter spielerischen Einstellung. Nachdem Trainer Norman Rentsch bereits auf die verletzte Alexandra Uhlig verzichten musste, war Jeannette Rau auch nicht einsetzbar. Zudem verletzte sich Katharina Henkel während des Spiels schwerer. Rosengarten zeigte von Beginn an, dass man gut auf die Mulde Städterinnen eingestellt war und unbedingt zu Hause zwei Punkte holen wollte. Doch die Zwickauerinnen hielten dagegen und konnten die Führung der Luchse immer wieder egalisieren oder direkt dran bleiben.
Erst in der 20. Minute schafften es die Schützlinge von Rosengartens Trainer Martin Hug einen 4-Tore-Vorsprung herzustellen. Doch der BSV kämpfte sich wieder heran und schaffte sogar in der 29. Minute das 11:12. Der Halbzeitstand von 12:12 ging soweit in Ordnung. Zwickau schaffte es nicht, seine gefährliche Flügelfitzerin Emi Uchibayashi ins Spiel zu bringen. Zu schnell waren die Spielerinnen von Rosengarten nach missglückten Angriffen zurück, so dass eingeleitete Konter verpufften oder gar nicht erst gestartet werden konnten.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit geriet der BSV wieder ins Hintertreffen. Rosengarten verschaffte sich mit bis zu 3 Toren Vorsprung Luft. Mit dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Katharina Henkel geriet die Abwehr des BSV, die bis dahin wirklich gut stand, in Schwierigkeiten und die Lüchse konnten in der 53. Minute einen 7-Tore-Vorsprung herstellen. Die Spielerinnen aus Zwickau kämpften und nutzen Fehler von Rosengarten aus, doch leider schaffte man den Anschluss nicht mehr.
Trainer Norman Rentsch sagte nach dem Spiel: „Wir haben heute ein sehr spannendes Spiel gesehen. Unsere Mannschaft hat Leidenschaft und Herz gezeigt und es war der Wille zum Sieg zu sehen. Leider sind wir heute an kleinen aber entscheidenden Fehlern im Angriff gescheitert. Da ein Sieg machbar gewesen wäre, ist die Niederlage schon etwas ärgerlich. Aber ich habe auch viele gute Aktionen von den Spielerinnen gesehen, worauf wir in den nächsten Wochen aufbauen werden.“
Auch Teammanager Silvio Mann zeigt sich von der Leistung der Mannschaft überzeugt. „Es ist schön zu sehen, dass die Vorgaben des Trainers immer besser umgesetzt werden. Auch die Leidenschaft aller passt. Wenn wir so wie heute in den nächsten Spielen auch zu Hause auftreten, dann holen sich die Mädels nicht nur die Punkte sondern auch viel Sympathien beim Publikum.“
Durch den Sieg von Travemünde in Wolfsburg steht der BSV nun erst einmal auf Platz 10 in der zweiten Bundesliga, ist aber von einem Abstiegsplatz weit entfernt. Nächsten Samstag kommt dann Nellingen in die Sporthalle Neuplanitz. Die Hornets, derzeit Dritte der Liga, wollen eigentlich aufsteigen, müssen sich aber derzeit mit einigen Auswärtsniederlagen zurecht finden und sind angeschlagen. Also ein machbarer Gegner. Am Mittwoch darauf, den 14.03., kommt dann gleich mit Bensheim-Auerbach der nächste Brocken auf den BSV zu.

Donnerstag, 1. März 2012

Superschnell, flexibel und komfortabel

1&1 präsentiert seine neue Tablet-Flat inklusive Tablet-PC. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 14.400 kBit/s kann man so von unterwegs aus sehr zügig im Netz surfen. 1&1 bietet zum Vertrag drei unterschiedliche Tablats an. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Das brandneue Huawei MediaPad mit der neusten, innovativen Android 3.2 (Honeycomb) Software ist der smarte Alleskönner unter den Tablets. Mit dem 7" Widescreen HD-Bildschirm ist das Huawei MediaPad perfekt für den mobilen Einsatz geeignet. Es ist groß genug um Filme und Videos unterwegs zu sehen, sowie komfortabel im Internet zu surfen - aber auch klein genug um es in jeder Jackentasche verschwinden zu lassen. Der ultraschnelle Dual-Core Prozessor mit 1,2 GHz sorgt für unglaublich kurze Ladezeiten und ein faszinierendes Grafikerlebnis, das zu jeder Zeit in jeder Hinsicht zu spüren ist - die multimediale Unterhaltung für unterwegs ist somit garantiert.

huawei

Der Start in eine neue Ära mobiler Kommunikation. MOTOROLA XOOM ist das erste Tablet weltweit mit Android 3.1 (Honeycomb), der Android Version, die speziell für Tablets entwickelt und optimiert wurde. MOTOROLA XOOM hat einen 10.1" Widescreen HD-Bildschirm und eine 2MP Front- und 5MP Rückseitenkamera für perfekte Schnappschüsse, Selbstportraits oder Videotelefonie. Dank einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel und Adobe Flash Player 10 kann man mehr vom Web sehen. Mit dem Dual-Core Prozessor bietet das MOTOROLA XOOM mehr Leistung und Geschwindigkeit. Diese Leistung zeigt sich in anspruchsvollen Grafiken, schnelleren Downloads und unterbrechungsfreiem Streaming von Medien. Es ermöglicht zudem die Nutzung von mehreren Apps in unterschiedlichen Fenster oder mehrere Tabs im Web-Browser - einfach und unkompliziert.

motorola

Dem Samsung Galaxy Tab 10.1N fällt es leicht, Nutzer vom Start weg zu begeistern. Das technische Angebot begeistert mit dem 1 GHz Dual-Core-Prozessor, schnellem Webzugriff über den neuen mobilen Standard HSPA+ und WLAN-n sowie der HD-Videoaufzeichnung. Das Galaxy Tab 10.1N mit seinem 25,65 cm in der Diagonale messenden Touchscreen ist dennoch mit nur lediglich 8,6 mm enorm schlank und mit nur 570 Gramm unglaublich leicht. Der Social Hub gibt Ihnen geordnet über eine Bedienoberfläche Zugriff auf Kontaktinformationen, E-Mails und Nachrichten aus Sozialen Netzwerken. Mittels Readers und Music Hub organisieren Sie Ihre Multimediainhalte und erhalten Zugriff auf eine nahezu unbegrenzte Vielfalt an Unterhaltungsmöglichkeiten. Das Samsung Galaxy Tab 10.1N – Unterhaltung in Perfektion.

samsung

Weitere ausführliche Informationen gibt es hier: Tablet-PCs