Dienstag, 26. Juni 2012

Rauschende Ballnacht bei internationalen Barocktanztagen

Potsdam-1Potsdam/Dresden/Glauchau.- Rund 100 geladene Gäste aus aller Welt trafen sich am Wochenende vom 21. bis 24. Juni 2012 auf der Bismarck Höhe in Werder bei Potsdam zu den internationalen Barocktanztagen. Am Sonntag fand ein ausgiebiger Spaziergang auf Schloß Sanssouci statt.

Mehr dazu: Westsächsische Zeitung

Sonntag, 24. Juni 2012

Italienisches Restaurant in bester Lage zu vermieten

Werdau.- Das Ristorante “Da Reale” direkt am Werdauer Markt sucht einen neuen Betreiber. Es steht zur Vermietung, nachdem der Besitzer aus gesundheitlichen Gründen das Geschäft aufgeben musste.
Bis auf ein paar kleine notwendige Reparaturen im Eingangsbereich ist das Lokal in einem sehr guten Zustand und kann sofort genutzt werden. Die optimale City-Lage garantiert dauerhaft hohe Besucherzahlen.
Interessenten können sich per Email: kontakt@fam-reale.de oder Telefon: 03761-8882708 melden.

Hier einige Fotos:
DSCN0964DSCN0963  DSCF9037DSCN0958DSCF9038DSCF9028DSCF9041DSCF9042      DSCN0973 DSCF9045

Mittwoch, 20. Juni 2012

Höhenrettung aus der Sicht der Retter auf einem Baukran

Schneeberg/Bad Schlema.- Als am 1. Juni um 17 Uhr 30 die Alarmierung ausgelöst wird, wissen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schneeberg noch nicht, was in den nächsten Minuten auf sie zukommt. Mit Blaulicht und gemischten Gefühlen fahren sie in Richtung Bad Schlema. Ein Kamerateam des Fernsehsenders Hit-TV.eu war live dabei.
Auf einer Baustelle in der Nähe des Ärztehauses stellt sich ein bedrohliches Szenario dar. Simuliert wird der Unfall eines Bauarbeiters, der bei seiner Arbeit auf dem Baukran vom Ausleger abgerutscht ist. In rund 22 Metern Höhe wartet er nun in misslicher Lage dringend auf Rettung.
Knapp 10 Minuten nach der Alarmierung rollen die Einsatzwagen der Feuerwehr an. Der Einsatzleiter verschafft sich einen ersten Überblick. Dann kommt auch das Fahrzeug der Höhenrettungsgruppe, die zu den freiwilligen Feuerwehren Bad Schlema, Schneeberg und Albernau gehört. Jeder Handgriff muss sitzen. Auch wenn es sich beim Verunglückten heute nur um eine Puppe handelt, agieren die Rettungskräfte genau so wie im Ernstfall. Die Puppe hat jede Menge Zeit - ein Verletzter hätte das nicht.
Das Sprungpolster, das direkt unter dem Unfallopfer platziert wird, dient nur zur Absicherung. Ein Absturz hätte für den Mann verehrende Folgen. Selbst dann, wenn er im Luftpolster landen würde. Höhenretter Hans Kolisch: „Dieser Mann darf nicht hingelegt werden. Das würde einen Schock provozieren und könnte schlimmsten falls zum Tod  des Verletzten führen.“Kranrettung
Die Kameraden der Feuerwehr unterstützen die Arbeit der Höhenretter. Einsetzender Regen erschwert den Einsatz und erhöht die Gefahr auch für die Rettungskräfte. Für die Höhen- und Tiefenrettungsgruppe der Region Aue-Schwarzenberg ist dies die erste realitätsnahe Übung. Je realistischer die Bedingungen sind, desto besser. Nach knapp 45 Minuten ist die Rettungsaktion abgeschlossen.
Die Höhen- und Tiefenrettungsgruppe besteht derzeit aus 18 aktiven Mitgliedern. Wer hier mitmachen will, darf keine Höhenangst haben, sollte sportlich sein und technisches Verständnis mitbringen. Außerdem steht die schwere Atemschutzuntersuchung an, die zuvor bestanden werden muss.

Foto und TV-Beitrag: Hit-TV.eu

Dienstag, 19. Juni 2012

Mutmaßliche Diebesbande nach Einbruch gefasst

Zwickau/Reinsdorf.- Drei Männer und eine Frau sind am Montagmittag durch die Polizei vorläufig festgenommen worden. Die 23- bzw. 24-jährigen Zwickauer stehen im Verdacht, tagsüber mehrere Einbrüche in Einfamilienhäuser begangen zu haben bzw. daran beteiligt gewesen zu sein.
Wenige Minuten vor der Festnahme auf der Wildenfelser Straße in Zwickau war ein Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Hauptstraße in Vielau begangen worden. Ein dabei anwesender Bewohner hatte die Einbrecher während ihres Tuns überrascht und konnte gute Beschreibungen der dann Flüchtenden abgeben, die letztlich auf die vier Festgenommenen zutrafen.
Nach den Festnahmen wurden Wohnungsdurchsuchungen bei den mutmaßlichen Tätern durchgeführt. Dabei stellten die Beamten Diebesgut sicher, welches aus fünf weiteren Einfamilienhauseinbrüchen in Randlagen von Zwickau stammt. Konkret betraf dies im Zeitraum 9. Mai bis 12. Juni Häuser in Marienthal, Auerbach, Oberplanitz und Mosel.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Am Dienstagnachmittag werden Staatsanwaltschaft und Gericht über die Fortdauer der vorläufigen Festnahme entscheiden.

Quelle: Polizeidirektion Südwestsachsen

Sonntag, 17. Juni 2012

Fördermittelzusage beflügelt weitere Sanierung

Zwickau/Lichtentanne/OT Schönfels.- Die dringend nötigen Sanierungsarbeiten am Zwickauer Dom können weitergehen. Das teilte CDU-Landtagsabgeordneter Gerald Otto am Donnerstag mit. Das Land habe Fördermittel in Höhe von 250.000 Euro aus dem sogenannten Mauerfonds des Bundes zugesichert. Auch für die weitere Sanierung der Burg Schönfels würden Mittel bereit gestellt, so Otto weiter. Zu ersehen sei dies aus der Zuweisungsliste unter Punkt 3 / Lichtentanne.
Burg-2
„Ich bin sehr froh darüber, dass jetzt die dringendsten Sanierungsarbeiten weitergehen können und danke auch sehr meinem Landtagskollegen Jan Löffler, der die Bereitstellung der Mittel ebenfalls über seine Kontakte als Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses mit befördert hat“, sagt der Abgeordnete.
Zwickauer Dom

 

Sachsen erhält vom Bund insgesamt rund 3,85 Millionen Euro aus dem sogenannten Mauerfonds „Mit diesen Mitteln können wir über die bereits hohen Ausgaben für kulturelle und soziale Aufgaben im Haushalt hinaus weitere Projekte fördern. Das ist zumindest eine geringe Wiedergutmachung für den menschenverachtenden Mauerbau“, sagte Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland.
Bei diesen Mitteln handelt es sich um Erlöse aus Verkäufen von Grundstücken, auf denen die Grenzanlagen der früheren innerdeutschen Grenze standen, daher der Name Mauerfonds. Der Fonds wurde durch ein Bundesgesetz errichtet. Das Gesetz schreibt vor, dass die Erlöse aus dem Fonds ausschließlich in wirtschaftliche, soziale und kulturelle Projekte der neuen Bundesländer und Berlin fließen dürfen.

 

 

Zuweisung der entsperrten Mauerfondsmittel
1. Sanierung Außenanlagen Völkerschlachtdenkmal Leipzig 660.000,00 €
2. Sanierung Dom St. Marien in Zwickau 250.000,00 €
3. Sanierung versch. Bau- und Kulturdenkmäler in Wolkenburg, Lichtentanne, Lengefeld, Pirna, Buch,
Baalsdorf, Leipzig, Kleinliebenau 593.600,00 €
4. Förderung Neubau des Kinderhortes in Bautzen 250.000,00 €
5. Resozialisierung Gefangener in verschiedenen JVA 50.000,00 €
6. Förderung der Baumaßnahme an Sophienkirche in Dresden 500.000,00 €
7. Fahrstuhl für die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein 80.000,00 €
8. Gebäudesanierung für Sorbisches National-Ensemble Bautzen 224.000,00 €
9. Zuschuss an Stadt Leipzig für Ankauf der Musikbibliothek Peters 550.000,00 €
10. Förderung des Radwegebaus in Sachsen 250.000,00 €
11. Zuschuss an Histor. Diesel-Schnelltriebwagenverein Delitzsch 9.300,00 €
12. Zuschuss zum Wiederaufbau des Dresdner Schlosses 200.000,00 €
13. Hilfe bei der Sanierung des Deutsch-Polnischen Kinder- und Familienzentrums in Bad Muskau 85.000,00 €
14. Sanierungsmaßnahmen am justizgeschichtlichen Erinnerungsort „Zentrale Hinrichtungsstätte der DDR“ in Leipzig 150.000,00 €

Mittwoch, 6. Juni 2012

Böswillige Beschädigung auf Marienthaler Spielplatz

Zwickau.- Mitarbeiter des Garten- und Friedhofsamtes mussten in der vergangenen Woche bei einer routinemäßigen Spielplatzkontrolle feststellen, dass die Hörner des Spielgerätes „Wirbelstier“ auf dem Spielplatz Mommsenstraße in Marienthal gewaltsam demontiert wurden. Offensichtlich hatte(n) der oder die unbekannte/n Täter diese für einen anderen Zweck benötigt. Am gleichen Tag wurde ein Strafantrag bei der Polizei gestellt.
Das Spielgerät kann in diesem Zustand weder genutzt noch repariert werden. Es wird nun komplett demontiert. Die Schadenshöhe beträgt zirka 1.000 Euro. Leider belastet die Neuanschaffung eines solchen Spielgerätes wieder die Stadtkasse. Da das aber im Haushalt 2012 nicht vorgesehen ist, kann leider kein zeitnaher Ersatz des Spielgerätes erfolgen.
Das Garten- und Friedhofsamt bittet Bürgerinnen und Bürger, die Beobachtungen zum Vorfall gemacht haben bzw. Hinweise auf den/die Täter geben können, dies im Garten- und Friedhofsamt zu melden.
Telefon: 0375 – 836 707

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 5. Juni 2012

Hier sind wertvolle Schmuckstücke in guten Händen

Werdau.- Wer auf der Suche nach einem Restaurator für sein historisches Fahrzeug ist, der hat jetzt in Werdau eine feste Adresse. Die Firma „Fam. Reale“ ist Spezialist für Old- und Youngtimer bzw. Klassiker. Das betrifft sowohl PKW wie auch motorisierte Zweiräder und Sonderfahrzeuge. Das Kerngeschäft besteht in der Restaurierung italienische Modelle – aber nicht nur.
Firmeninhaber Pino Reale sagt: „Wir haben ständig gute Gebrauchtwagen im Angebot. Selbstverständlich nehmen wir auch Bestellungen für spezielle Kundenwünsche entgegen und alte Fahrzeuge in Zahlung. Bei uns kann man außerdem seinen Gebrauchtwagen auf Vordermann bringen lassen.“

Komplette Reparatur aller Fabrikate
Bei „Fam. Reale“ setzt man die Karosse der Fahrzeuge wieder in Stand, repariert zum Beispiel Motor, Getriebe, Auspuffanlage, Fahrwerk und kümmert sich um die Abnahme von HU/AU. Auch die Lackierung der Wagen ist bei „Fam. Reale“ in guten Händen. Das betrifft alle Herstellerfabrikate.

400317_155411524571232_145666125545772_206662_265524624_nDas ist ein Mercedes-Benz, der zum Pick Up umgebaut wurde. Dieses Auto wurde noch nicht bei „Fam. Reale“ gebaut, sondern von der Firma „Auto Treff Pino GmbH“. Diese hatte von 1991 bis 1994 ihren Sitz in Hessen. Heute befindet sich der Eigentümer Giuseppe (Pino) Reale im sächsischen Werdau und bringt seine Jahrzehnte lange Erfahrung im Fahrzeugbau bei „Fam. Reale“ ein.

Kontakt zur Firma: www.fam-reale.de

Sonntag, 3. Juni 2012

Schloßcompagnie tritt in Lichtenstein auf

Lichtenstein/Glauchau.- Am ersten Juni-Wochenende feierte die Stadt Lichtenstein ihr 800 jähriges Bestehen. Anlässlich der dreitägigen Feierlichkeiten war auch die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie aus Glauchau angereist. Ein Höhepunkt war der Auftritt der Schloßkinder auf der Hauptbühne am Samstag Nachmittag. Sie führten im Wechsel mit der Höfischen Gesellschaft mehrere barocke Tänze auf. Im Schlossgarten exerzierten derweil die Soldaten der Schloßcompagnie und gaben einige Salven aus ihren Musketen ab. Am Abend traf Graf Georg von Schönburg Glauchau ein. Er schritt zunächst die Ehrenformation der Soldaten ab, bevor er einige Auszeichnungen vornahm. Die Teilnahme am Festwochenende war einer der Höhepunkte im Jahresprogramm des Glauchauer Traditionsvereins.