Mittwoch, 16. Oktober 2013

Unterricht zum Anfassen im Werdauer Standesamt

Standesamt_Werdau Werdau.- Dies war mit Sicherheit ein ebenso ungewöhnlicher wie schöner Tag für Dorle Lange: Am Mittwoch, den 16. Oktober nahm die Werdauer Standesbeamtin keine Trauungen vor, sondern unterrichtete rund 60 Schülerinnen und Schüler im Standesamt. Hintergrund der Seminare, an der drei Handels- bzw. Wirtschaftsklassen des Berufsschulzentrums für Wirtschaft, Gesundheit und Technik Werdau teilnahmen, war eine entsprechende Themenstellung im Gemeinschaftskundeunterricht. „Das Lehrbuch sorgt beim Thema Ehe nicht gerade für Begeisterung. Daher haben wir uns entschlossen, die Informationen direkt aus erster Hand zu erhalten und zur Diskussion aufzufordern“, beschreibt Matthias Bremer, der zuständige Lehrer am BSZ, das Ziel und fügt hinzu: „Bereits im letzten Jahr sind wir bei der Stadtverwaltung auf offene Ohren gestoßen und hatten damit großen Erfolg.“
Praxisnaher Unterricht hat in Werdau in vielfältiger Hinsicht lange Tradition. Vor allem in dieser Woche ist auch der Terminkalender im Rathaus dicht bepackt. Während die Berufsschüler im ersten Lehrjahr vom BSZ im Standesamt lernen, sind die neunten Klassen des Gymnasiums zu mehreren Gesprächsrunden mit Oberbürgermeister Stefan Czarnecki geladen. „Erstklassige Bildung liegt unserer Stadt und mir ganz persönlich sehr am Herzen. Unsere Einrichtungen können sich absolut sehen lassen und wir unterstützen praktischen Unterricht wo immer es geht“, so das Stadtoberhaupt.
Foto: Ivelina Zocher (19, links) und Verena Wagner (18, rechts) gehörten zu den Berufsschülern, die vom Wissen und den Erfahrungen von Standesbeamtin Dorle Lange profitierten.

Quelle: Stadtverwaltung Werdau