Dienstag, 28. Juni 2016

Vom Auto angefahren - Opferhelfer Nash schwer verletzt

Nash-8Torgau/Leipzig/Zwickau.- Therapiehund Nash, der seit einigen Jahren Opfer von Gewaltstraftaten zu Gericht begleitet, hatte einen schweren Unfall. Er wurde von einem Auto angefahren und muss nun dringend operiert werden. Der Border Collie, der unter anderem in der Opferbetreuung für den WEISSEN RING zum Einsatz kommt, ist acht Jahre alt und wurde von klein auf an die Aufgabe als Therapiehund heran geführt. Sein Frauchen, Kerstin Kuntzsch, ist Polizistin und ausgebildete Hundeführerin. Im Jahr 2012 absolvierte sie mit ihrem Nash eine Ausbildung zum Therapiebegleithunde-Team. Den Abschluss bestanden sie gemeinsam mit Note „1“. Seitdem trainieren sie ständig und bilden sich regelmäßig weiter, um das erreichte Leistungsniveau zu erhalten.
Nash konnte bereits vielen Opfern von Gewaltstraftaten helfen,  unter anderem in Leipzig und Zwickau, indem er sie zu Gericht begleitete, ihnen Halt und Sicherheit gab, als sie gegen ihre Peiniger als Zeugen aussagen mussten. Diese Aufgabe würde Kerstin Kuntzsch mit ihm gern weitere Jahre erfüllen. Doch jetzt braucht der Opferhelfer erstmal selbst Hilfe. Damit er bald wieder laufen kann, muss ihm ein künstliches Hüftgelenk eingepflanzt werden. Die Operation kostet mehrere Tausend Euro, die Kerstin Kuntzsch und ihr Mann so kurzfristig nicht aufbringen können.
Weitere Informationen gibt es auf der Homepage: www.opferhelfer-nash.de

Text und Foto: ZPA