Donnerstag, 29. Dezember 2016

Lichterfest auf dem Marktplatz lässt Weihnachtszeit ausklingen

Rathaus Werdau 2014-12-29 002Werdau.- Die Weihnachtstage sind vorüber, der Jahreswechsel liegt vor uns. Und bald schon wird es auch dem Weihnachtsbaum auf dem Werdauer Markt an den Kragen bzw. die Zweige gehen. Bevor die Lichter jedoch für knapp 11 Monate erlöschen, wird im Herzen der Pleißestadt noch einmal in gemütlicher Runde gefeiert. Die Einwohner und Gäste der Stadt begehen am 6. Januar ab 16 Uhr ein Lichterfest mit Rostern, Glühwein, Fisch, Waffeln und vielen anderen Angeboten. Die Idee stammt aus der Feder vom Gewerbetreibenden René Schneider, der schon an einer Reihe weiterer Veranstaltungen beteiligt ist.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Mittwoch, 28. Dezember 2016

14.000 Menschen versammelten sich zu Predigt am Zwickauer Rathaus

Dom_Priesterhaeuser_FotoatelierLorenzZwickau.- Der Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 bildete den Auftakt zur Reformation, einem Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. 500 Jahre später wird das Reformationsjubiläum in ganz Deutschland und darüber hinaus gefeiert. Auch in Zwickau, der zweiten Stadt nach Wittenberg, in der sich die Reformation vollständig durchsetzte, sind im kommenden Jahr Konzerte, die Sonderausstellung „Erneuerung & Eigensinn“ oder der europäische Stationenweg zu erleben. Die viertgrößte Stadt Sachsens, seit April 2016 „Reformationsstadt Europas“, bietet ohnehin den Besuchern eine Reihe von Möglichkeiten…

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 23. Dezember 2016

Fahndung nach Terrorist - abstrakte Gefahr in Zwickau und Umgebung

TerroristZwickau.- Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) baten bis heute früh noch um Mithilfe bei der Aufklärung des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche am 19. Dezember 2016. Im dringenden Tatverdacht in diesem Zusammenhang stand der 24 Jahre alte tunesische Staatsangehörige Anis Amri (Foto). Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung geführt hätten, war eine Belohnung von bis zu 100.000 Euro ausgesetzt.
Auch die sächsische Polizei unterstützte das Bundeskriminalamt bei der Fahndung nach dem Gesuchten durch verdeckte und offene Maßnahmen und ging den Hinweisen aus der Bevölkerung konsequent nach. Inzwischen wurde Amri Anis in Mailand (Italien) bei einer Schießerei mit der Polizei getötet.
Im Zusammenhang mit der Gefährdungslage durch Anschläge in Deutschland und speziell im Vogtlandkreis und dem Landkreis Zwickau (Zuständigkeitsgebiet der Polizeidirektion Zwickau) gilt nach wie vor, dass nur eine abstrakte Gefahr besteht. Bislang gibt es keine konkreten Hinweise auf einen geplanten oder unmittelbar bevorstehenden Anschlag im Zuständigkeitsgebiet. In Bezug auf den Schutz des bevorstehenden Weihnachtsfestes und den damit beispielsweise einher gehenden Christmessen und Gottesdiensten hat sich die sächsische Polizei entsprechend vorbereitet. So wünscht die Polizeidirektion Zwickau allen Bürgerinnen und Bürgern – insbesondere im Zuständigkeitsgebiet – ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest 2016.

Quelle und Foto: PD Zwickau

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Eine Reise ins Weihnachtsland mit Temperament und Eleganz

Silvano hanstand breitZwickau.- Menschen, Tiere, Attraktionen: Die Manege der Träume öffnet ihre Pforten und lässt die Fantasie lebendig werden: Der Weihnachtscircus will seine Besucher unter dem Motto "Eine Reise ins Traumland" auf eine Weltreise der besonderen Art schicken. Tiere und akrobatische Leistungen sollen dabei für Unterhaltung bei Groß und Klein sorgen. Der Zirkus blickt auf 200 Jahre Erfahrung zurück. In jeder Saison sind neue Artisten mit ihren Darbietungen zu Gast. Friesen und Andalusier beeindrucken regelmäßig mit tierischem Temperament und Eleganz die Besucher. Der Stolz eines jeden Zirkus' sind die Pferde: Beim Weihnachtscircus sind mehr als 30 Pferde und Ponys in den verschiedensten Dressuren zu sehen. Einen Hauch aus Arabien will die Kombination aus den Friesen und sibirischen Kamelen in die Manege bringen und an eine Szene aus "Tausend und eine Nacht" erinnern. Kamel- dame Elfriede steht den Kindern in der Pause der Vorstellung zum Reiten und Streicheln zur Verfügung. Die große Kamel-Karawane und eine Ziegenrevue komplettieren die tierische Truppe.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 16. Dezember 2016

Friedenslicht aus Bethlehem erleuchtet Werdauer Adventskranz

Werdauer Weihnachtsmarkt 2016-12-11 010Werdau.- Es ist schon eine kleine Tradition geworden: Jedes Jahr am dritten Advent fährt der Werdauer Jens Kunze und seine Familie mit der S-Bahn nach Leipzig, um vom dortigen Hauptbahnhof das Friedenslicht aus Bethlehem mit in die Pleißestadt zu holen. Wenig später werden dann die drei Laternen des Adventskranzes auf dem Weihnachtsmarkt damit entzündet. In diesem Jahr soll das Licht jedoch noch deutlich mehr Menschen erreichen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Schauwerkstatt und Taschenlampenführung in den Greizer Schlössern

greiz_im_winter-11Greiz.- Das Textilwesen und die Textilindustrie hat die Stadt Greiz über viele Jahrhunderte stark geprägt. Weitbekannt waren die textilen Produkte, welche in den Greizer Familienunternehmen von Weltruf und später, von der Greika, hergestellt wurden. Die ehemaligen Wirtschaftsräume für den fürstlichen Hof des Unteren Schlosses Greiz beherbergen seit 1998 die Schauwerkstatt zur Herstellung und Geschichte des Greizer Textilwesens. Dargestellt wird die wechselvolle Geschichte von den textilen Anfängen aus dem Jahr 1450 bis zur industriellen Fertigung.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 13. Dezember 2016

Dispoplaner „L(i)eben in Werdau“ ab sofort kostenfrei erhältlich

Kalender LiW 2017 2016-12-13Werdau.- Er hat seit vielen Jahren einen festen Platz in vielen Geschäften, Büros und Wohnungen: Der Dispoplaner „L(i)eben in Werdau!“, versehen mit zahlreichen wichtigen Veranstaltungsterminen der Pleißestadt. Doch in diesem Jahr mussten die Werdauerinnen und Werdauer bislang vergebens auf die aktuelle Version warten.
Doch das hat nun ein Ende. Ab sofort ist der kostenfreie Kalender wieder in unterschiedlichen Formaten an der Stadtinformation im Werdauer Rathaus sowie den Partnereinrichtungen zu haben. „Nach dem privat bedingten Umzug der Agentur Appelt Mediendesign, die bisher die Fäden für den Kalender in den Händen hatte, war dessen Zukunft zunächst offen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Donnerstag, 8. Dezember 2016

„Route 66 – Lebenswege“ Sonderausstellung in Domhof-Galerie

Jo. Harbort & S. O. HüttengrundZwickau.- Von Sonntag, 11. Dezember 2016 bis Sonntag, 29. Januar 2017 sind im Rahmen einer Sonderausstellung in der Galerie am Domhof Grafiken und Objekte der Künstler Jo. Harbort und S. O. Hüttengrund zu sehen. DE PROFUNDIS, Aus der Tiefe, nennt der Künstler Siegfried Otto Hüttengrund seinen Beitrag zur Ausstellung und stellt fest: „Das SEIN ist das Echo meiner Absichten; Und meine äußeren Imaginationen sind ein Spiegel meines Inneren Reichtums, die Zukunft der Gegenwart fängt immer in der Vergangenheit an.“

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Gesundheitstipp

Barmer_FitnessDer eigene Körper oder besser gesagt das eigene Körpergewicht etabliert sich immer mehr zum persönlichen »Fitnessgerät«. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, man kann dieses »Gerät« immer und überall einsetzen.
Weitere Vorzüge eines Trainings mit dem eigenen Körpergewicht: Die Übungen sind funktional, d.h. sie bilden Bewegungen des Alltags ab, es sind keine Geräte erforderlich und es spart Zeit und Geld für den Besuch eines Fitness-Studios.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 6. Dezember 2016

Straßenzustand in Pölbitz verbessert und Verkehrssicherheit erhöht

offizielle FreigabeZwickau.- Die grundhafte Sanierung des südlichen Straßenastes „Nordplatz“ zwischen Leipziger Straße bis zum Eingang der Kita „Haus Sonnenschein“ ist abgeschlossen. Nach rund vier Monaten Bauzeit konnte heute Mittag die Straße offiziell für den Verkehr freigegeben werden. Freuen wird das vor allem die Eltern, deren Kinder die anliegenden Kindereinrichtungen besuchen. Die Neuordnung der Verkehrsflächen verfolgte neben der Verbesserung des Straßenzustandes auch das Ziel, die Verkehrssicherheit in diesem Bereich zu erhöhen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Sonntag, 4. Dezember 2016

Museen erweitern ihr Shop-Angebot zur Vorweihnachtszeit

SchumannWeihnachtenZwickau.- Das Robert-Schumann-Haus hat pünktlich zur Vorweihnachtszeit das Sortiment des Museumsshops erweitert. Neben zahlreichen Publikationen und Büchern können kleine Erinnerungen und Souvenirs erworben werden. Zu den Büchern zählen beispielsweise die „Ehetagebücher“, die einen guten Einblick in den Alltag des berühmten Musikerpaares bieten, das „Kochbuch“, das Robert Schumann seiner Frau schenkte, oder das „Blumenbuch für Robert“, in dem Clara Blüten von allen Reisen für ihren Mann sammelte.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Kartenvorverkauf für Pittiplatsch und seine Freunde im Pleißental

Pittiplatsch und seine FreundeWerdau.- Pittiplatsch und seine Freunde kommen am 8. Januar 2017 ins Werdauer „Pleißental“. Erleben Sie ein neues Programm mit den original Fernsehfiguren: So ein Tag im Märchenland kann wirklich aufregend sein. Das weiß Pittiplatsch der Lie……be ganz genau, platsch, quatsch. In seiner neuen Show hat er versprochen, ganz besonders brav zu sein. Doch da steckt er in einer Zwickmühle …
Immer sonntags zur Kaffeezeit gab es fast 3 Jahrzehnte lang aufs Neue Abenteuer und Geschichten. Heute sind Pittiplatsch, Schnatterinchen & Moppi, sowie das Duo Fuchs & Elster regelmäßig an den Wochenenden im Abendgruß des Sandmännchens zu sehen. So wird die Fangemeinde immer größer und Generationen erfreuen sich an den Lieblingen aus dem Märchenreich. Beginn der Vorstellung am Samstag, den 8. Januar in der Stadthalle „Pleißental“ ist 10:30 Uhr. Karten gibt es ab sofort für 8,00 und 10,00 EUR an der Stadtinformation im Werdauer Rathaus.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Samstag, 3. Dezember 2016

Neues Mondstaub-Weihnachtsmärchen „Oh du fröhliche…“

Oh du fröhliche._.PressefotoZwickau/Glauchau.- Nach zwei Jahren Pause wird es dieses Jahr zu Weihnachten wieder märchenhaft im Mondstaubtheater. Unter der Leitung von Franziska Rilke und Gabriele Bocek inszenieren seit Oktober 36 Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Weihnachtsmärchen „Oh du fröhliche…“. Dafür werden seitdem jede Woche mehrere Stunden und sogar Tage geprobt. Denn nicht nur der Text muss sitzen, sondern die beiden Theaterpädagoginnen legen in der Arbeit mit den jungen Darstellerinnen und Darstellern vor allem Wert auf Ausdruck von Körper und Stimme. Und das muss geübt werden.
Was ein echtes Märchen sein will, braucht natürlich auch die liebgewonnene Besetzung: gleich sechs Prinzessinnen, einen chaotischen Hofstaat und einen Bösewicht, der die Macht an sich reißen will. Aber wer Mondstaubtheater kennt, weiß, dass die Macher nicht einfach auf altbekannte Geschichten zurückgreifen. Bereits im Sommer schrieb Franziska Rilke das komplett neue Stück, was nun in der Inszenierung lebendig wird.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 2. Dezember 2016

Klangbilder eines Vogtlandmalers beim Winterkulturfestival

PRAusstellung©OttoScheuchBad Elster.- Im Zuge des Winterkulturfestivals der 16. Chursächsischen Winterträume spiegelt sich die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster auch wieder im Winterlicht der Kunst. Dabei wird am Samstag, den 10. Dezember im Rahmen einer feierlichen Vernissage um 14.00 Uhr die neue Ausstellung „Klänge der Malerei“ zum 100. Geburtstags des vogtländischen Malers Otto Scheuch in der lichtdurchfluteten KunstWandelhalle Bad Elster eröffnet.
Der am 15. Dezember 1916 in Adorf/Vogtland geborene Maler und Graphiker gilt als bedeutendster Künstler seiner Generation im Vogtland und wird aus Anlass seines 100. Geburtstages in Bad Elster mit einer umfassenden Retrospektive gewürdigt. Zahlreiche Werke aus allen Schaffensperioden werden – meist aus Privatbesitz stammend – erstmals in dieser großangelegten Ausstellung in der KunstWandelhalle Bad Elster zusammengeführt und machen so den Lebensweg dieses außergewöhnlichen Künstlers nachvollziehbar. Otto Scheuch gilt bis heute als einer der bedeutendsten Künstler des Vogtlandes.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung