Dienstag, 17. April 2018

Politisch motivierte Straftaten: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Graffiti_ZwickauZwickau.- Schon wieder wurden frisch sanierte Gebäude durch illegale Graffitischmierereien beschädigt. Diesmal im Stadtteil Marienthal. Und wieder mit linksradikalem Inhalt. Hauptsächlich waren Garagen im Bereich der Martin-Andersen-Nexö Straße, der Maxim Gorki-Straße und der Jacobstraße betroffen. Die Polizei kann die Höhe des entstandenen Schadens noch nicht beziffern und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise nimmt das Polizeirevier Zwickau unter Telefon 0375 44580 entgegen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Mittwoch, 11. April 2018

Grenzübergreifende Kontrolle gegen Wohnungseinbruchskriminalität

MI213-2017_1104_Bild1Bayern/Sachsen/Zwickau.- Erneut haben die Polizeien der Freistaaten Sachsen und Bayern am Dienstag durch eine konzertierte Kontrolltätigkeit an den Bundesautobahnen 9 und 93 in Oberfranken sowie 72 im sächsischen Vogtland eine Facette der seit November 2016 bestehenden gemeinsamen Kooperationsvereinbarung zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität umgesetzt.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Bedankt sich im König Albert Theater: Schlagerstar Nino de Angelo

Nino de Angelo_Meisterwerke (c)Felix Rachor_PR FotoBad Elster.- Am Sonnabend, den 21. April gastiert Schlagerpopstar Nino de Angelo um 19.30 Uhr auf seiner »Mr. Jenseits von Eden«-Tour im König Albert Theater Bad Elster. Seit über 30 Jahren ist Nino de Angelo ein wichtiger Teil der deutschen Musikszene. Jetzt geht er mit seinen großen Hits und neuen Songs auf Solotour. Seit Jahren begeistert der gebürtige Karlsruher mit italienischen Wurzeln sein Publikum mit seiner Musik und seinen Auftritten. Ob beim Eurovision Song Contest, im Musical »Tabaluga« sowie Promi Big Brother Haus und bei unzähligen TV-Sendungen weiß Nino de Angelo seine Fans mit seiner Art zu begeistern. Mit seiner aktuellen »Mr. Jenseits von Eden«-Tour möchte er sich nun mit einem besonderen Konzert persönlich bei seinem Publikum für die Unterstützung und Treue der letzten Jahre bedanken.

Quelle: Chursächsische Verwaltungs GmbH
Foto: Felix Rachor

Dienstag, 3. April 2018

Mit Geldern der Stadt: Vereine sollen illegale Graffiti beseitigen

Pia_Findeiß_dpaZwickau.- Im Streit um illegale Graffiti meist linksextrem motivierter Straftäter schaltet sich jetzt Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß ein. Zwar hat auch sie kein Konzept, wie man diese Straftaten im Vorfeld verhindern kann, bringt jedoch gemeinnützige Vereine ins Gespräch, die mit öffentlichen Geldern gefördert werden und sich mit eigenen Projekten gegen illegale Graffiti richten sollen. Dazu gehören beispielsweise Kontraste e. V., Alter Gasometer e. V. (Zwickauer Jugendbuffet), Fanprojekt Zwickau e. V. und Roter Baum e. V..

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Montag, 2. April 2018

Greiz entdecken: Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt

Schlossführung für jedermann auf dem Oberen Schloss Greiz. Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Vom 27. bis 29. April: 21. IFA-Oldtimertreffen für Nutzfahrzeuge

IFA-Oldtimertreffen 2017 013Werdau.- Die Nutzfahrzeugherstellung hat in Werdau eine über einhundertjährige Tradition. 1898 wurde mit dem Bau von Eisenbahnwaggons begonnen. Später folgte der Bau von Straßenfahrzeugen. Nach 1950 haben vor allem drei LKW-Fahrzeugtypen Werdau nicht nur in der ehemaligen DDR, sondern in vielen Ländern der Welt bekannt gemacht. Vor mehr als einem halben Jahrhundert rollten im Werdauer Ernst-Grube-Werk die ersten LKW vom Typ H 6 (Horch-6-Tonnen) und G 5 vom Band. Letzterer war vor allem für den militärischen Bereich gedacht. Ebenso wie die Busvariante H 6 B prägte auch der Nachfolger S-4000 (Sachsenring-4-Tonnen) über viele Jahre den Güter- und Personenverkehr in der DDR. 1967 rollte der letzte in Werdau gebaute LKW S-4000 vom Band. Mit der Produktionsaufnahme des noch in Werdau konstruierten W-50 (Werdau-5-Tonnen) in Ludwigsfelde bei Berlin, endete der eigenständige LKW-Bau in Werdau.
An die große Tradition des Nutzfahrzeugbaus erinnern die seit 1998 jährlich stattfindenden IFA-Nutzfahrzeug-Oldtimertreffen, die im Jahr 2018 nun schon zum 21. Mal veranstaltet werden. Die Veranstaltung erfreut sich großer Beliebtheit. Mit mehr als 500 aktiven Teilenehmern hat sie sich zum größten Treffen dieser Art in Deutschland entwickelt.
Die Plakette zum 21. Treffen ziert dieses Jahr ein O-Bus W601. Was heute kaum noch jemand weiß, in Werdau begann man 1937/38, also vor 80 Jahren, mit der Produktion von O-Bussen, die mit kriegsbedingter Unterbrechung bis 1957 erfolgte. Auch hier erwies sich das Werdauer Fahrzeugwerk als Pionier in der Elektromobilität. Letzten Endes fiel sie aber der Planwirtschaft zum Opfer.
Am 27. April ab 14:00 Uhr können wieder Besucher das Festgelände aufsuchen. Am Sonnabend gibt es ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. Kranfahrten in luftiger Höhe, ein gigantischer Teilemarkt, Musik und Spaß im Festzelt, Vorführungen von Funktionsmodellen und vieles mehr erwartet die Gäste. Dabei dürfen aber keinesfalls die ca. 500 Oldtimerfahrzeuge vergessen werden, die wir wieder erwarten. Höhepunkt des diesjährigen Treffens ist der Korso, der pünktlich am 29. April um 13:00 Uhr im Festgelände starten wird und über Fraureuth, Ruppertsgrün, Steinpleis auf den Werdauer Markt führt. An diesem Korso können sich auch Besitzer von Motorrädern und PKW-Fahrzeugen beteiligen. Sie erhalten am Sonntag vor Beginn des Korsos freie Einfahrt in das Festgelände.

Quelle und Foto (Archiv): Stadtverwaltung Werdau

Sonntag, 1. April 2018

Graffiti der linksextremen Szene versauen Zwickau die 900 Jahrfeier

Gerald_OttoZwickau.- Der Zwickauer Stadtrat und Landtagsabgeordnete Gerald Otto (CDU) moniert, dass er in letzter Zeit immer öfter von Bürgern auf die stark zunehmende Zahl von illegalen Graffiti angesprochen werde. „Mich stören die meist dem linken Spektrum zuzuordnenden Sprüche und Kürzel schon seit Längerem und ich sehe leider immer mehr davon“, beschwert er sich bei der Oberbürgermeisterin und fordert: „Es ist höchste Zeit, dass auch hier die Stadt Zwickau durch Reinigung und Sensibilisierung der Streetworker und der städtisch bezuschussten sozialen Infrastruktur dem Spuk Einhalt gebietet.“ Was an der Marienthaler Straße augenfällig mit politisch motivierten Schriftzügen begonnen habe, wie zum Beispiel No border, no nation, FcK AfD, Nazis raus, Antifa und jede Menge Kürzel, die sich wohl nur Insider erschließen, finde nun schon an mehreren Stellen im Stadtgebiet Verbreitung.Linke_Kaoten
Graffiti seien nicht nur eine subkulturelle Ausdrucksform, eine Kunst oder auch ein Reviermarkierungszeichen, so Otto weiter, sondern schlicht Sachbeschädigung und zudem oft auch ein Beginn von Verwahrlosung. „Gerade im Festjahr 2018 sollten wir unsere Stadt besonders herausputzen und danach viel Augenmerk darauf legen, diesen Zustand lange zu erhalten.“ Deshalb habe er eine spezielle Reinigungsaktion gegen Graffiti im Rahmen des städtischen Frühjahrsputzes im letzten Stadtrat angeregt und hoffe auf Realisierung, so der CDU-Politiker.

Fotos: FSV-Fanclub Red Kaos
HP Gerald Otto